Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:45 Uhr

Spontane Konzert-Raritäten im Garellyhaus
Spontane Konzert-Raritäten im Garelly-Haus

Saarbrücken. Von Silvia Buss

Im Herbst haben sie sich als Verein Kaleidoskop gegründet, um in Saarbrücken und drumherum Konzerte jenseits des Mainstreams zu ermöglichen. Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit: Mit drei Formationen an zwei Tagen gehen Geoffroy Muller, Michael Hupperts und Pascal Zimmer in die zweite Runde. Zusammen mit der Saargemünder Brasserie Terminus, die den gastronomischen Part übernimmt, präsentieren sie im Garelly-Haus mit Trans Kabar, Ender Vielma und Kuhn Fu nicht nur aufgrund ihrer Herkunft eine maximale Mischung an Musikstilen und Kulturen.

Die dreiköpfige Formation Trans Kabar etwa, die am Freitag um 20 Uhr den Auftakt macht, kommt aus Paris und widmet sich der traditionellen Maloya-Musik der Insel La Réunion, um sie mit heutigen elektronischen Rock-Klängen zu mischen und zu übersetzen, wie Geoffroy Muller erklärt.

Maloya speist sich aus alten Riten, die Sklaven, die einst von den Franzosen nach Réunion verschleppt wurden, nutzten, um in Form von Musik, Liedern und Tänzen mit ihren Vorfahren zu kommunizieren. Nach dem Konzert dürfen die Besucher auch selbst tanzen: DJ Henk the Tank legt dann Afro-Grooves auf.

Mit Ender Vielma stellt sich am Samstag um 20.30 Uhr ein venezuelanischer Solo-Gitarrist mit Neuer Musik von Antonio Lauro, Alberto Ginestra und Gentil Montana vor. Vielma, der internationale Konzerterfahrung hat, absolviert an der Hochschule für Musik Saar gerade sein zweites Masterstudium.

Es gehöre zum Konzept von Kaleidoskop, immer auch einen Künstler der Region einzuladen, erläutert Muller dazu. Post Romatic Jazz-Rock mit aufregenden psychedelischen Arrangements verspricht die Gruppe Kuhn Fu aus Holland, bei der laut Muller Musiker aus fünf Nationen auf der Bühne stehen werden.

„Ich plane nicht so gern lang im voraus, und die guten Sachen findet man manchmal erst im letzten Moment“, erklärt Muller, warum die Konzerte so kurzfristig stattfinden. Allein schon durch Mundpropaganda für diese Raritäten ist er sich aber sicher, werde das Haus voll.