Sperrung der A620 in Saarbrücken wegen Hochwasser möglich

Überflutung möglich : Stadtautobahn in Saarbrücken könnte wegen Hochwasser gesperrt werden

Wegen des anhaltenden Regens in den letzten Tagen kommt es saarlandweit zu Überschwemmungen. Auch die Stadtautobahn in Saarbrücken ist davon betroffen.

Wie eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage mitteilte, könnte die Autobahn in den frühen Abendstunden gesperrt werden. Die Hochwasserumfahrungen über die Franz-Josef-Röder-Straße und Saarufer-Straße werde aktuell dafür vorbereitet, die dort abgestellten Autos sollten schnellstmöglich umgeparkt werden. Laut Auskunft der Polizeiinspektion Saarbrücken seien bisher aber noch keine Fahrzeuge abgeschleppt worden.

Der Hochwassermeldedienst berichtet von erhöhten Pegelständen bei der Messstelle St. Arnual. Um 14 Uhr betrug der Wasserstand dort 347 cm, Tendenz steigend. Die kritische Marke von 380 cm könnte am Sonntagabend überschritten werden. Ein Sprecher der Straßen- und Autobahnmeisterein in Rohrbach relativiert allerdings: „Ob die Autobahn tatsächlich gesperrt wird ist derzeit noch absolut unklar.“

Das, so erklärt ein Sprecher der Verkehrspolizei, liege daran, dass die Pegelstände im Laufe des Tages „ungewöhnlich schnell“ angestiegen seien: um 3 Zentimeter pro Viertelstunde. Basierend auf diesen Werten war deshalb eine Sperrung der A620 bei St. Arnual ab 17 Uhr angedacht, da dann die kritische Marke von 380 cm überschritten worden wäre. Aktuelle Messungen hätten jedoch ergeben, dass die Pegelstände stagnierten. „Wir versuchen natürlich, die Autobahn so lange wie möglich offen zu halten und eine Sperrung möglichst kurzfristig einzurichten.“

Am Abend gab die Polizei zunächst Entwarnung. Für Sonntagabend sei nicht mehr mit einer Sperrung zu rechnen, im Laufe der Nacht oder der nächsten Tage könne sich das – abhängig von den Wetterbedingungen – allerdings nochmal ändern.