Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:33 Uhr

Erweiterungsbau auf dem Sonnenberg
Sonnenberg: Betreiber vergrößert Klinik

<img class="rteNotetag" title="&lt;ir_note colorindex=42 text=&lt;Frank Kohler&gt;Erste Eindrücke vom Neu- und Erweiterungsbau der SHG-Kliniken Sonnenberg – Fertiger Bauabschnitt wird am 11. Mai offiziell seiner Bestimmung übergeben Größer, heller, freundlicher: Der Sonnenberg zeigt ein Stück vom neuen Gesicht&gt;" src="/js/tiny_mce/plugins/irnotes/img/note.png">Saarbrücken. „Der Sonnenberg blüht auf“ hatten die Verantwortlichen versprochen, als sie vor knapp zwei Jahren den Grundstein legten für den Neu- und Erweiterungsbau der von der Saarland-Heilstätten GmbH (SHG) betriebenen Kliniken. Jetzt fasst die SHG zusammen, was sich in dieser Zeit auf dem Sonnenberg getan hat.

Das hohe Foyer des fünfstöckigen Gebäudes wirke freundlich und sei von Licht durchflutet, teilt die SHG mit. Das Haus biete deutlich mehr Platz für Patienten und Beschäftigte. Der SHG zufolge werden die neuen Räume nach und nach bezogen, nachdem schon die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt begonnen haben. Für die Beschäftigten bringt das noch eine Zeit lang wechselnde Provisorien mit sich, etwa bei Aufenthalts- und Umkleideräumen oder der Cafeteria. Neurologie und Gerontopsychiatrie haben bereits ihre Etagen bezogen oder sind noch dabei. Für die Psychiatrie entsteht noch eine Mutter-Kind-Station.

Verwaltungsdirektor Martin Huppert ist zuversichtlich, dass bis zur Einweihung am 11. Mai alle wichtigen Arbeiten erledigt sind. „Wir haben bereits im Dezember damit begonnen, die neuen Räume Stück für Stück zu beziehen. Bis jetzt klappt im Großen und Ganzen alles planmäßig, kleine Überraschungen nicht ausgeschlossen. Das weiß aber jeder, der mal gebaut hat.“

Stolz ist Huppert jetzt schon auf das großzügige Foyer. Hier haben auch schon das neue Café „Sunny Hill“ und ein Friseursalon geöffnet. Die Halle mit Lichthof ist ein Platz für Kunst, für Ausstellungen etwa mit großen Bildern. „Patienten, die sich wohlfühlen, werden schneller gesund“, sagt Huppert, „da spielt neben guter Medizin die Atmosphäre eine große Rolle.“

Das neue Gebäude mit rund 2500 Quadratmetern Umbau- und 6700 Quadratmetern Neubaufläche ist der SHG zufolge zentrales Element der Modernisierung und Zentralisierung auf dem Sonnenberg. Die Kliniken sollen zukunftsfest gemacht werden. Wie die Geschäftsführer Bernd Mege und Alfons Vogtel zusammenfassen, investierte die SHG rund 20 Millionen Euro in das neue Bauwerk. Nach dem zweiten Abschnitt, der auch den Umzug der bislang in der Betriebsstätte Halberg vorgehaltenen Betten der Geriatrie zum Sonnenberg umfasst, sind für die Verlagerung der Kinder- und Jugendpsychiatrie von Kleinblittersdorf zum Sonnenberg weitere Baupläne vorgesehen. Auch das obere Stockwerk des Parkhauses wird im Frühjahr überdacht.