1. Saarland
  2. Saarbrücken

SLLV – Verlängerung der Ferien im Winter bedeutet nur eine zeitliche Verschiebung der Problematik

„Verschiebung der Infektionsproblematik“ : Saarländischer Lehrerverband lehnt längere Weihnachtsferien ab

Längere Ferien im Winter? Nur eine zeitliche „Verschiebung der Infektionsproblematik“, sagt der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband über den CDU-Vorschlag.

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband (SLLV)  sieht in dem Vorschlag zweier Unions-Bundestagsabgeordneter, die Weihnachtsferien zu verlängern und dafür die Oster- oder  Sommerferien zu kürzen, nur eine „Verschiebung der Infektionsproblematik“. Zwar sei es sinnvoll, frühzeitig über alle Schutzmöglichkeiten nachzudenken, jedoch bedeute diese Verschiebung, dass Eltern deutlich länger eine Betreuung der Kinder sicherzustellen hätten, sagt Lisa Brausch, Vorsitzende des SLLV. Der Vorschlag, die Winter- oder Weihnachtsferien zu verlängern, war im Saarland auf überwiegende Ablehnung gestoßen (wir berichteten). Saar-Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) hatte den Vorstoß als „Augenwischerei“ abgelehnt.

Der SLLV fordert die Politik nun auf, eine Verkleinerung der Lerngruppen und die damit verbundene Rückkehr zum Hybridunterricht nicht gänzlich auszuschließen. Ein Lüftungskonzept, wie es der aktuelle Musterhygieneplan vorsieht (ein ca. zweiminütiges Lüften alle 20 Minuten und geöffnete Fenster während der Pausen), sei in den Wintermonaten unvorstellbar. Die Landesregierung müsse „schnellstmöglich für eine umfassende digitale Ausstattung“ sorgen, um für Schüler und Lehrer alle Möglichkeiten des Unterrichtens, sei es in Präsenz oder im Homeschooling, sicherzustellen, so der SLLV. Es sei äußerst wichtig, den Schulbetrieb möglichst lange aufrecht zu erhalten.