1. Saarland
  2. Saarbrücken

SHG baut auf Sonnenberg neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinik-Projekt in Saarbrücken : Baustart für die neue Kinder- und Jugendpsychiatrie

2018 verwüstete ein Unwetter die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Kleinblittersdorf. Jetzt entsteht ein moderner Ersatzbau.

Mit der Spitze der Saarland-Heilstätten GmbH (SHG) hat Gesundheitsministerin Monika Bachmann den Grundstein für die Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) auf dem Sonnenberg gelegt. Das Land fördert den 13,25 Millionen Euro teuren Neubau mit neun Millionen Euro. Die 39 stationäre und 15 Tagesplätze umfassende Klinik soll im Oktober 2021 in Betrieb gehen, sagte SHG-Geschäftsführer Bernd Mege. Notwendig geworden war der Neubau nach einem Unwetter vor zwei Jahren. Damals hatte das Domizil der KJP in Kleinblittersdorf so großen Schaden genommen, dass zeitweise ein Ausweichquartier notwendig war. Die Kosten für eine grundlegende Sanierung wären sehr hoch gewesen, zudem sei ein Standort auf dem Sonnenberg wegen der schon vorhandenen Angebote wirtschaftlicher, sagte der SHG-Aufsichtsratsvorsitzende Peter Gillo.

Im zweigeschossigen Flachbau soll es mehr Platz für Therapie geben, eine Schule und eine Turnhalle, einen Therapie-Garten, eine Küche im Freien und einen Grillplatz. Für Kinder- und Jugendliche mit psychiatrischen Krankheiten gibt es im Saarland 71 vollstationäre Betten, davon haben die SHG-Kliniken Sonnenberg mit 43 Betten die größte Fachabteilung. Es sei dem Land wichtig gewesen, die SHG-Klinik als Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie auszuweisen und die Kapazitäten um rund 30 Prozent zu erhöhen, sagte Bachmann. Das verkürze die Wartezeiten.