Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:11 Uhr

Radwege
Schutzstreifen verunsichert

Radwegausbau

Wieder wird beschrieben, wie Radfahrer den „Schutzstreifen“ in der Lebacher Straße testen.

Mich würde einmal interessieren, ob diese Tester danach je wieder einmal den Radstreifen in der Lebacher Straße benutzt haben. Es ist ein schönes Bild. Links die Hob­by-Radfahrer, und rechts werden die Fahrzeuge, mit denen die Menschen zur Arbeit müssen, schön ausgebremst.

Ich muss fast täglich über die Lebacher Straße nach Saarbrücken fahren. Ganz, ganz selten oder soll ich sagen, fast nie, sind auf diesen Streifen einmal Radfahrer zu sehen. Ich sehe immer öfter, dass Autofahrer durch diese Streifen verunsichert werden. Klar sage ich, dass diese Streifen nicht zur Sicherheit im Straßenverkehr beitragen.Ich frage mich, ob je einmal, vor dem Einrichten dieser Streifen, die Radfahrer in der Lebacher Straße gezählt wurden.

Die gleiche Frage stelle ich mir bei der Wilhelm-Heinrich-Brücke. Auch dort sehe ich fast nie Radfahrer. Sind dort einmal die Radfahrer gezählt worden? Wenn ja würde mich das Ergebnis dieser Zählung interessieren. Dieses Geld kann für andere Sicherheitsmaßnahmen im Straßenverkehr eingesetzt werden.