| 21:05 Uhr

Konzertprojekt in Saarbrücker Synagoge
Schüler musizieren mit internationalen Größen

Muszieren gemeinsam in der Saarbrücker Synagoge (von links): Helmut Eisel, Sebastian Voltz und Hanan Bar-Sela.
Muszieren gemeinsam in der Saarbrücker Synagoge (von links): Helmut Eisel, Sebastian Voltz und Hanan Bar-Sela. FOTO: Astrid Karger
Saarbrücken. Israelische und deutsche Künstler bringen gemeinsam mit Gymnasiasten „Musik der jüdischen Seele“ nach Saarbrücken. red

(red)  Mit dem jüdisch-israelischen Klarinettisten Hanan Bar-Sela war das Duo Helmut Eisel (Klarinette) und Sebastian Voltz (Klavier) bereits dreimal bei mehreren Konzerten in Deutschland zu erleben. Nun sind die drei Musiker unter dem Motto „Ot Azoy! – So sei es!“ wieder gemeinsam auf Tour. Und sie treten auch in Saarbrücken auf.


Hanan Bar-Sela gilt in seiner Heimat Israel als Virtuose einer „Musik der jüdischen Seele“. Helmut Eisel ist in Deutschland und darüber hinaus als „sprechende Klarinette“ berühmt, teilt der Veranstalter mit. Beide haben sich vor rund 20 Jahren durch die Vermittlung Giora Feidmans begegnet. Seither haben Hanan Bar-Sela und Helmut Eisel aus Saarbrücken zahlreiche Male gemeinsam auf der Bühne gestanden – unter anderem zum Klezmerfestival im israelischen Safed  sowie beim Klezmerfestival in Jerusalem, in Petah Tikva und in Haifa.

Am Klavier werden sie von Sebastian Voltz aus Saarbrücken begleitet, der als studierter Konzertpianist vielseitig zwischen Klassik, Klezmer und Jazz unterwegs sein soll.

Das Programm der vier Konzerte, die das Trio im März ins pfälzische Odenbach, nach Saarbrücken, Gelsenkirchen und Mönchengladbach führen, reicht von Melodien des traditionellen Klezmer-Repertoires, Kompositionen im konzertanten Klezmer-Stil aus der Feder Helmut Eisels bis hin zu „Babsi‘s Freilach“.

Am Mittwoch, 14. März, ab 18 Uhr ist das Ensemble während der christlich-jüdischen Woche der Brüderlichkeit in der Synagoge Saarbrücken zu Gast. Erstmals haben die drei Musiker eine Gruppe von Schülern eingeladen, um in einem gemeinsamen Workshop, im Gespräch wie auch musizierend  die Faszination eines Miteinanders der Kulturen zu erleben. Eine siebte Klasse des Gymnasiums am Schloss ist dafür am 14. März ab Mittag in der Synagoge zu Gast. Im Konzert am Abend wollen die Jugendlichen dann  zwei Titel des Programms mitgestalten und mit Eisel, Voltz und Bar-Sela das Publikum in der Saarbrücker Synagoge unterhalten.



Karten über das Kontaktformular auf www.sgsaar.de oder an der Abendkasse.