1. Saarland
  2. Saarbrücken

Sascha Kaster ist der Bürgerreferent der Saarbrücker Stadtverwaltung

Serie Menschen im Regionalverband : Vielseitiger Helfer im Rathaus St. Johann

Bürgerreferent Sascha Kaster bearbeitet Anliegen aller Art, die mit Saarbrückens Stadtverwaltung zu tun haben.

Sascha Kaster (46) ist der Bürgerreferent der Saarbrücker Stadtverwaltung und damit deren Kummerkasten und Universalberater. Wer auch immer ein Anliegen hat und nicht genau weiß, wohin er sich wenden soll, kann ihn anrufen.

„Ich erhalte 30 bis 40 Mails und Anrufe am Tag und nehme jedes Anliegen ernst. Ich vermittele zu den jeweiligen Sachbearbeitern, fasse aber auch selbst nach und gebe jedem Bürger eine Rückmeldung, wie es um sein Anliegen steht“, erzählt der Verwaltungsbetriebswirt, dessen Büro neben dem des Oberbürgermeisters liegt und der direkten Zugang zu allen Ämtern der Stadt hat.

Natürlich würden erboste Menschen Dampf bei ihm ablassen, doch das sei selten und habe noch nie die Grenze überschritten, wo er selbst beleidigt oder bedroht worden wäre. „Wenn die Anrufer merken, dass man sich kümmert, sind die Wogen schnell geglättet. Ich habe als Dozent an der Verwaltungsschule auch genug Empathie, mich in die Menschen hineinversetzen zu können.“ Oft gehe es bei den Anrufen und Mails um falsches Parken oder wilde Müllablagerungen. Solche Dinge seien schnell zu lösen. Es gebe einen direkten Draht zur Stadtreinigung. Die Menschen seien oft überrascht, wie schnell gehandelt wird. „So war das auch bei einem geklauten Straßen-Namensschild, das wir innerhalb eines Tages ersetzt haben“, sagt Kaster. Allerdings sind nicht alle Anliegen am Bürgertelefon banal. „Ich bereite die Bürgersprechstunden des Oberbürgermeisters vor. Einmal monatlich bekommen neun Personen oder Initiativen jeweils für 20 Minuten einen Termin bei Uwe Conradt. Bis Ende März sind die Termine bereits belegt, im Februar bieten wir daher sogar zwei Tage an. Dann kommen Privatpersonen oder Firmengründer, die ihre Ideen vorstellen, oder Stadtteilinitiativen.“

Auch um die Nachbereitung der dort erörterten Themen kümmert sich der Bürgerreferent. Auf seinem Schreibtisch liegt eine Mappe. Darin sind alle Vorgänge gesammelt, denn keiner soll in Vergessenheit geraten.

Jeder Anfragende habe ein Recht auf eine Antwort, auch wenn man sein Anliegen nicht erfüllen könne. So habe sich ein Bürger über die Verwaltung einer anderen Stadt beklagt, weil er gedacht habe, der Oberbürgermeister sei der Vorgesetzte der anderen Bürgermeister. „Das ist natürlich nicht so. Aber ich erkläre es den Menschen dann und nenne ihnen Wege“, sagt Kaster.

„Ein Bürger wollte, dass wir Bußgelder erhöhen. Aber das sind Bundesgesetze, die können wir in Saarbrücken nicht ändern. Auch das habe ich dem Anrufer erläutert.“ Interessant sei der Besuch einer jungen Künstlerin gewesen, die an der Wilhelm-Heinrich-Brücke die Pfeiler bemalt habe. Sie habe um die Erlaubnis gebeten, die Stadt habe Flächen zur Verfügung gestellt, und die Ergebnisse seien sehenswert. „Sie hat inzwischen Kunst am Pariser Seine-Ufer und in Berlin am Spree-Ufer realisiert. Wir sind stolz, dass wir die erste Station waren. Die Dame tourt inzwischen durch ganz Europa.“ Kaster lebt mit seiner Familie in Burbach und kommt aus Dudweiler. Zehn Jahre tourte er beruflich durch mehrere Bundesländer. „Ein echter Saarländer kommt zurück“, sagt er. Kaster arbeitet seit 2000 in der Stadtverwaltung, wo er ausgebildet wurde. Bevor er Bürgerreferent wurde, war Kaster lange im Finanzdezernat. Privat engagiert er sich im Förderverein einer Burbacher Kindertagesstätte.