1. Saarland
  2. Saarbrücken

Saarland veröffentlicht nach Kritik wieder tägliche Corona-Zahlen

Gesundheitsministerium : Saarland veröffentlicht nach massiver Kritik wieder tägliche Corona-Zahlen

Das zuständige saarländische Gesundheitsministerium korrigiert eine umstrittene Entscheidung aus der vergangenen Woche und veröffentlicht nach massiver Kritik wieder täglich Corona-Zahlen. Es sind jetzt aber RKI-Werte.

Am Sonntagvormittag ist das Ministerium auf Facebook und Twitter zurückgerudert: „Da sich viele unserer Follower gewünscht haben, dass wir die Fallzahlen für das Saarland weiter über unsere sozialen Medien kommunizieren, haben wir uns dazu entschieden, dieser Forderung nachzukommen“, so die neue Sprachregelung des Minsteriums. Die Zahlen würden wieder jeden Tag in der Saarland-Karte veröffentlicht, ab sofort morgens.

RKI-Werte statt „Saarlandzahlen“

Hierbei handelt es sich allerdings um die Zahlen aus dem RKI-Dashboard. Die „Saarlandzahlen“, die bisher vom Ministerium auf Basis der Meldungen der Gesundheitsämter am Vorabend erstellt wurden, entfallen.

Shitstorm nach Ankündigung der Einstellung

Die Ankündigung der Einstellung hatte auf den sozialen Netzwerken zu einem Shitstorm geführt mit viel Verwirrung und starker Verärgerung. Die Kommentare reichten von „unfassbar“, über „Verschleierung“ bis zu „lächerliche Begründung“. Das Ministerium hatte offenkundig sehr unglücklich agiert. „In ganz Deutschland gilt seit Samstag die bundeseinheitliche Notbremse. Da für dieses Gesetz die RKI-Zahlen grundlegend sind, haben wir uns dazu entschieden, die Saarlandzahlen nicht mehr zu veröffentlichen“, so das Ministerium am Freitag. Es folgte ein Link zum bundesweiten RKI-Dashboard, das aber für das Saarland deutlich unübersichtlicher ist als die Saarland-Karte des Ministeriums.

Kritik an Gesunheitsministerium

Die Vorgehensweise des von Monika Bachmann (CDU) geführten Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie wurde auch in der Landesregierung kritisch gesehen. Zwar hatte der Ministerrat nach Informationen der Saarbrücker Zeitung der Einstellung der Veröffentlichung der Saarland-Zahlen zugestimmt, da bei Abweichungen zu den Zahlen der Robert-Koch-Instituts (RKI) Verwirrung entstehen könnte. Sind doch nur die Zahlen des RKI Grundlage für die bundeseinheitliche Notbremse. „Ziel war es, neue Verunsicherung zu vermeiden“, so Regierungssprecher Alexander Zeyer. Das Gegenteil ist dann passiert, weil das Ministerium statt die Saarland-Karte mit RKI-Werten zu füllen, ganz auf eine Veröffentlichung verzichtete.

Falsche Inzidenz-Zahlen für Regionalverband Saarbrücken

Doch auch die RKI-Werte sind im Saarland umstritten. Zuletzt waren am vergangenen Donnerstag die In­zi­denz-Zah­len des Re­gio­nal­ver­ban­des Saarbrücken auf der In­ter­net-Sei­te des RKI falsch dargestellt. Das Da­sh­board wies den Wert 228 auf, obwohl am Vor­tag das Saar-Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um 173,5 be­rich­tet hat­te. Bei 228 war der Grenzwert von 165 für das Off­enhalten der Schu­len weit überschritten. Die Ursache für den falschen Wert lag aber nicht beim RKI, sondern im Saarland.

120 Corona-Fälle wurden doppelt gemeldet

Das Saar-Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um er­klär­te die Dis­kre­panz aus ei­ner Dop­pel­mel­dung durch das Lan­des­kom­pe­tenz­zen­trum In­fek­ti­ons­e­pi­de­mio­lo­gie über den elek­tro­ni­schen Mel­de­weg. Aus dem Re­gio­nal­ver­band Saarbrücken sei­en fast 120 Fäl­le zwei­mal ge­schickt wor­den. Wie dies geschehen konnte, wer­de ge­klärt, mit dem RKI stre­be man ei­ne Da­ten­be­rei­ni­gung an. Ei­ne RKI-Spre­che­rin ver­si­cher­te der SZ, dass feh­ler­haf­te Zah­len in den Lis­ten des RKI auch nach­träg­lich kor­ri­giert wür­den. Am Samstag lag die 7-Tage-Inzidenz für den Regionalverband Saarbrücken in der RKI-Übersicht dann auch bei 164,9 - extrem nah an dem Grenzwert von 165, der nicht drei Tage in Folge überschritten werden darf, wenn Schulen offen bleiben sollen. 

Falsche Bezeichnung für Regionalverband

Beim RKI wird der Regionalverband übrigens noch als Stadtverband Saarbrücken ausgewiesen. Der Regionalverband hat die Rechtsnachfolge am 1. Februar 2008 angetreten - und damit vor mehr als 13 Jahren. Die Verantwortung für diese veraltete und falsche Angabe dürfte wohl beim RKI liegen.

 Link zu Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI): https://corona.rki.de 

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Posts des Saar-Gesundheitsministeriums zu den Corona-Zahlen