| 20:18 Uhr

Sieg und Niederlage für FCS II
Saarbrücker verpassen den Sprung an die Spitze

Saarbrücken. Der Tischtennis-Zweitligist verliert gegen den TTC Fortuna Passau und besiegt den TV Hilpoltstein.

Der 1. FC Saarbrücken II hat in der 2. Tischtennis-Bundesliga den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Er gewann zwar am Sonntag mit 6:3 beim TV Hilpoltstein. Am Samstag unterlag der FCS II beim TTC Fortuna Passau aber mit 2:6 und musste damit die erste Saisonniederlage hinnehmen. Die Blau-Schwarzen liegen mit zwei Punkten Rückstand auf Tabellenführer TTC Bad Homburg auf Platz drei. Bad Homburg und der Zweite Passau haben ein Spiel mehr bestritten als Saarbrücken.


Die Partie in Passau stand für den FCS II unter keinem guten Stern. Dennis Klein spielte trotz einer Grippe. Tomas Polansky musste wegen Terminüberschneidungen mit dem Bus aus seiner Heimat Tschechien anreisen und kam erst kurz vor Spielbeginn in Passau an. „Das hat dazu beigetragen, dass beide nicht ihre beste Leistung abrufen konnten“, sagte Saarbrückens Betreuer Nicolas Barrois. Polansky und Klein verloren ihr Doppel gegen Tamas Lakatos und Krisztian Nagy mit 0:3. Dafür gewannen Deni Kozul und Andrey Semenov ihr Doppel mit 3:1 gegen die Passauer Tomislav Kolarek und Borna Kovac. Im Anschluss geriet der 1. FC Saarbrücken II auf die Verliererstraße. Kozul unterlag dem Ex-Saarbrücker Lakatos mit 1:3. Polansky musste sich Kolarek mit 2:3 geschlagen geben. Weil auch Semenov gegen Nagy verlor (1:3), lag der FCS mit 1:4 zurück. Klein hielt den Funken Hoffnung mit einem Dreisatz-Sieg gegen Borna am Leben. Aber im Anschluss verloren Kozul und Polansky auch ihr zweites Einzel – und der FCS II damit das Spiel.

Die Partie in Hilpoltstein verlief vor der stattlichen Kulisse von 370 Zuschauern lange ausgeglichen. Polansky und Klein gewannen ihr Doppel gegen Alexander Flemming und Nico Christ mit 3:1. Kozul und Semenov mussten sich im zweiten Doppel gegen David Petr und Dennis Dickhardt mit 2:3 geschlagen geben. Im Anschluss gewannen auf Seiten des FCS II Polansky gegen Petr und Semenov gegen Dickhardt jeweils mit 3:2. Dafür verlor Kozul mit 2:3 gegen Flemming und Klein unterlag Christ mit 0:3.



Beim Zwischenstand von 3:3 war die Partie offen. Das vordere Paarkreuz brachte den FCS II auf die Siegerstraße. Polansky ließ Flemming in drei Sätzen keine Chance. Kozul hatte gegen Petr mehr Mühe, gewann aber in vier Sätzen. Den entscheidenden sechsten Punkt für die Gäste holte der Grippe geschwächte Klein. Er lag gegen Dickhardt mit 1:2 nach Sätzen zurück, gewann nach starkem Schluss-Spurt aber noch mit 3:2. „Es war wichtig, dass wir nach der Niederlage in Passau sofort die richtige Reaktion gezeigt haben. Beim Stand von 3:3 konnte in Hilpoltstein jedes Spiel das entcheidende sein. Da haben wir Nervenstärke gezeigt“, lobte Barrois, der mit dem FCS am kommenden Sonntag um 14 Uhr beim Vorletzten Jülich spielt.