Saarbrücker treffen sich zum Picknick „Am laufenden Meter!“

Völkerverständigung : Burbacher treffen sich zu Picknick

Neben dem Spielplatz in der Mettlacher Straße wurden dieser Tage Tische und Bänke bereitgestellt. Die Stadtverwaltung sorgte für Biertischgarnituren, und jeder, der am Picknick teilnehmen wollte, schnappte sich Bank und Tisch und baute an.

So wurde die Tafel in den Saarwiesen immer länger und länger. „Tischdecken, Geschirr, eine Kleinigkeit zum Essen und ein paar Getränke zum Teilen sollen mitgebracht werden“, erklärte Mitorganisatorin Martine Meyer und freute sich, dass sich so viele Menschen unterschiedlichster Herkunft zum Picknick kamen. Alle brachten Deko, Tischdecken und Speisen aller Art mit. Wer etwas auf den Tisch stellte, teilte es mit den anderen. Schnell entspannen sich lebendige Gespräche und ein geselliges Miteinander. Spontane Musikbeiträge waren willkommen, Tanz und Akrobatik waren erwünscht. Für vielfältige Kinderspiele war auch gesorgt. Am Ende räumten alle gemeinsam auf.

Mit diesem Picknick endete die Kampagne „PatchWorkCity“ für dieses Jahr. Ziel war es, die Menschen in Saarbrücken miteinander ins Gespräch zu bringen – über die Frage, wie es bei allen Unterschieden in Herkunft, Alter, Lebensweise und Interessen ein gutes Miteinander geben kann. Eine ganze Reihe von Veranstaltungen fand dazu statt.

Das Picknick war das dritte seiner Art. 2019 lag der Fokus auf dem Stadtteil Burbach. Das Picknick „Am laufenden Meter!“ war eines von mehreren Projekten, bei denen es um das Zusammenleben von alteingesessenen und neu zugezogenen Burbachern im Stadtteil geht. Veranstalter waren die Landeshauptstadt Saarbrücken und das „PatchWorkCity-Team“ in Kooperation mit der Gemeinwesenarbeit Burbach und Eule.pro von der Arbeiterwohlfahrt (Awo).

Mehr von Saarbrücker Zeitung