FCS II erwartet den TV Hilpoltstein: Saarbrücker Klein hat Rechnung offen

FCS II erwartet den TV Hilpoltstein : Saarbrücker Klein hat Rechnung offen

Der 1. FC Saarbrücken II startet an diesem Sonntag als Tabellenführer in die Rückrunde der 2. Tischtennis-Bundesliga. Um 13 Uhr empfängen die Saarbrücker den Tabellenvierten TV Hilpoltstein in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule.

Erst vier Wochen ist es her, dass die Mannschaften in der Hinrunde aufeinander trafen. Saarbrücken II siegte in Hilpoltstein mit 6:3. Für Dennis Klein endete die Partie aber mit einem Wermutstropfen. Der Saarbrücker kassierte gegen Hilpoltsteins Nico Christ seine höchste Saisonniederlage (0:3). „Ich hatte die Grippe und hätte eigentlich gar nicht spielen dürfen. Aber ich wollte der Mannschaft helfen“, sagt Klein.

Trotz dieser Niederlage ist der 20-Jährige mit seiner persönlichen Saison zufrieden. Im hinteren Paarkreuz gewann Klein zehn Spiele und verlor nur drei. Die starke Hinrunde, die er mit dem 1. FC Saarbrücken II hingelegt hat, überrascht den gebürtigen Ulmer nur bedingt: „Uns war schon klar, dass wir vorne mitmischen können. Dass wir als jüngste Mannschaft der Liga im Winter ganz vorne stehen, hätten wir aber nicht erwartet.“

Die Weihnachtsfeiertage verbrachten Klein und seine Mitspieler Andrey Semenov aus Russland, Tomas Polansky aus Tschechien und Deni Kozul aus Slowenien bei ihren Familien in der Heimat. Nun sind alle wieder in Saarbrücken und bereiten sich auf die verbleibenden neun Saisonspiele vor.

In die erste Liga aufsteigen kann die FCS-Reserve zwar nicht. „Aber wenn man zur Halbzeit ganz oben steht, will man auch am Ende dort stehen“, sagt Klein. Die Gefahr, dass der 1. FC Saarbrücken II den kommenden Gegner aufgrund des klaren Erfolgs im Hinspiel unterschätzt, scheint gering.

Nicht nur weil Klein mit Hilpoltstein eine Rechnung offen hat. „Auch, weil wir genau wissen, dass in dieser ausgeglichenen Liga jeder Gegner gefährlich ist“, erklärt der 20-Jährige.