Saarbrücker Implenia Modernbau GmbH feiert in Völklingen 100. Jubiläum

100 Jahre Modernbau in Saarbrücken : Akzente von Kraftwerk bis Congresshalle

100 Jahre Modernbau: Unternehmen baute vieles, was Saarbrücken und das ganze Saarland bis heute prägt.

Beim Bau saarländischer Großprojekte wie der Congresshalle, des Heizkraftwerks Römerbrücke, der PSD-Bank oder der Multifunktionshalle am Olympiastützpunkt Sporthochschule war die Firma einst mitausführender Generalunternehmer. Jetzt feiert die Implenia Modernbau GmbH 100-jähriges Bestehen und blickt optimistisch in die digitale High-Tech-Zukunft des Bauens – auch mit Hilfe von 3-D-Modellen.

Das inzwischen zum multinationalen Schweizer Baudienstleister Implenia AG gehörende Unternehmen zählt mit seiner Niederlassung am Saarbrücker Eschberg aktuell etwa hundert Mitarbeiter und kommt nach eigenen Angaben auf einen Jahresumsatz von rund 30 Millionen Euro. Zu den neuesten laufenden Vorhaben gehören mehrere Brücken- und Bahnhofsmodernisierungen im Saarland.

„Implenia Modernbau hat in den letzten 100 Jahren im Saarland mit seinen unzähligen Tief- und Hochbauprojekten Industriegeschichte mitgeschrieben und vor allem in den Aufbruchzeiten des 20. Jahrhunderts dazu beigetragen, dass die Menschen im Saarland leben, arbeiten und reisen konnten“, sagte Anita Eckardt aus der Schweizer Konzernzentrale jetzt bei der Jubiläumsfeier mit den Mitarbeitern in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Auch dort hatte Modernbau schon zu Zeiten des Röchlingschen Eisenwerkes bis hinein in die Weltkulturerbe-Ära an einzelnen kleineren Baumaßnahmen mitgewirkt.

Saar-Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD), Sozialministerin Monika Bachmann, Finanzminister Peter Strobel und Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt (alle CDU) schickten den Modernbau-Mitarbeitern zur Jubiläumsfeier Videobotschaften mit herzlichen Dankesworten.

Die Anfänge der heutigen Implenia Modernbau GmbH reichen weit zurück. 1919 gründete Heinrich Dürr in Saarbrücken das regionale saarländische Unternehmen, das von Anfang an den Namen Modernbau trug. Seine Anfänge lagen im Brücken-, Hoch-, Tief- und Wasserbau, wie der heutige technische Geschäftsführer Reiner Jager in einem historischen Abriss zeigte.

Inzwischen sind auch Umwelttechnik, Verkehrswegebau, Beton-Instandsetzung und Industriebau als Aufgabenfelder der Firma dazugekommen. Diese war 1960 eine hundertprozentige Tochter der Grün & Bilfinger AG Mannheim geworden und nach wechselvoller Geschichte im Juni 2017 von der Schweizer Implenia-Gruppe (10 000 Beschäftigte europaweit, vier Milliarden Euro Jahresumsatz) übernommen worden.

„Unsere Hochphase hatten wir in den 1980er-Jahren, als wir auch an der Saar-Kanalisierung mit neuen Staustufen und dem Hafenbau in Dillingen beschäftigt waren“, sagte Geschäftsführer Jager: „Damals hatten wir noch 200 Beschäftigte. Jetzt ist es schwieriger, im Hochbau gewerbliche Mitarbeiter mit Tariflöhnen einzusetzen und mit billiger arbeitenden Kolonnen aus Bulgarien oder Rumänien Schritt zu halten.“ Doch die beiden Geschäftsführer haben ebenso wenig Angst um die Zukunft des Saar-Unternehmens wie Anita Eckardt von der Schweizer Konzernzentrale. „Das Saarland ist und bleibt für Implenia ein wichtiger Markt, und dafür ist unsere Niederlassung in Saarbrücken ein bestens geeignetes Standbein“, sagte sie bei der 100-Jahr-Feier: „Unser Ziel ist es, hier weiter zu wachsen.“