1. Saarland
  2. Saarbrücken

Saarbrücker Christdemokraten wollen moderne städtische Bürgerdienste

Saarbrücken : CDU will die Bürgerdienste deutlich verbessern

CDU, Grüne und FDP wollen, dass die Saarbrücker Stadtverwaltung noch bürgerfreundlicher wird. Sie fordern, den Einsatz von Selbstbedienungsterminals zu prüfen.

Die CDU-Stadtratsfraktion will, dass die Saarbrücker  Bürgerdienste noch bürgerfreundlicher werden. Sie fordert deswegen, moderne Informationstechnik einzusetzen. Gerade in der  Pandemie würden viele Dienstleistungsangebote kaum  in Anspruch genommen, da in fast allen Fällen Termine per Internet oder Telefon vereinbart werden müssen. 

Das sorge wegen einer in Stoßzeiten überlasteten städtische Hotline für Unmut. Die Koalition aus CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP will, dass die Verwaltung prüft, ob und wie Selbstbedienungsterminals (SSTs) das Angebot verbessern und Mitarbeiter entlasten. Mit solchen Terminals, die die Bundesdruckerei anbietet, können Ausweise beantragt werden. Sie erfassen Passbilder selbst und leiten sie datensicher an den zuständigen Sachbearbeiter weiter. Außerdem lassen sich Anträge auf Meldebescheinigungen, Führungszeugnisse oder Online-Kfz-Zulassungen anbieten.

Die Geräte seien barrierefrei durch Höhenverstellung, einfach zu bedienen und bereits in vielen Städten wie Berlin, Bonn, Heidelberg und Frankfurt erfolgreich im Einsatz. Der Einsatz der Selbstbedienungsterminals verringere Wartezeiten und entlaste Mitarbeiter von langwierigen Routinetätigkeiten. Darüber hinaus könnten Präsenztermine entfallen oder zumindest Kontaktzeiten verringert werden. Das erleichtere die Einhaltung von Verhaltensregeln in Pandemiezeiten ungemein. Außerdem solle die Verwaltung prüfen, ob sich mit der Sparkasse dieses Angebot schneller verbreiten lässt. Etwa dadurch, dass Filialen oder SB-Center, die über ein sicheres Datennetz angebunden sind, zusätzlich mit solchen SSTs ausgestattet werden.