1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Schädlingsplage: Zünsler-Raupen fressen sich durch die Buchsbaum-Bestände

Schädlingsplage : Zünsler-Raupen fressen sich durch die Buchsbaum-Bestände

Hinterlassenschaften des Schädlings füllen die Sammelstellen des Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetriebs. Dauerhafte Abhilfe noch nicht in Sicht.

Es ist der Schrecken der Gärtner: der Buchsbaumzünsler. Wo der Name fällt, stürzt die Stimmung ab. Erst recht dort, wo die Raupen des Tieres die Buchsbaumhecken zerstören. Natürlich auch in Saarbrücken. „Das Problem macht nirgends Halt,“ sagt Volkmar Schulz, in Saarbrücken für die Pflege der städtischen Grünanlagen zuständig. Ein Thema sei der Schädlingsbefall in erster Linie auf den Friedhöfen. Dort gibt es viele Buchsbäume. Die Zünsler-Plage wiederum verhilft anderen Pflanzenarten zum Aufschwung. Vor allem, wenn sie dem Buchsbaum ähneln, ohne dessen Schädlingsproblem zu haben. So wie der Ilex crenata. „Die Nachfrage ist riesig“, sagt Fachmann Schulz. Genauso riesig wie das Interesse an Gegenmaßnahmen. „Bei uns in der Landwirtschaftskammer rufen sehr viele an. Es ist ein großes Thema, manche Straßen wirken im Moment wie leergefressen.“ Dabei sei dem Zünsler schwer beizukommen, sagt Maren Brennig. Sie bietet in der Landwirtschaftskammer mit ihrer Kollegin Karen Falch unter anderem Pflanzenschutzberatung an. Brennig weiß um die Folgen, die ein Fehler hat. „Der Falter kommt immer wieder.“ Und damit die nächste Raupen-Generation.

Aber wohin mit befallenen Bäumen? Judith Pirrot vom Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE), weiß Rat. Demnach können Saarbrücker befallene Buchsbäume für acht Euro je Kubikmeter loswerden in den Wertstoffzentren Am Holzbrunnen und in der Wiesenstraße sowie in der Kompostier­anlage Gersweiler. Dort landen sie in separaten Containern. Zudem dürfen befallene Gewächse, sofern fest in Plastikbeutel oder -säcke verpackt, in die Restmülltonne. Das kostet die reguläre Müllgebühr von 31 Cent je Kilo. In beiden Fällen sollte die komplette Pflanze samt Wurzelstock weg, empfiehlt Pirrot. Größere Mengen können Bürger selbst in die Müllverbrennungsanlage Velsen bringen.

Dorthin verfrachtet ebenso der ZKE den Inhalt der Sammelcon­tainer von seinen Wertstoffzentren und der Kompostieranlage Gersweiler. Er lässt ihn verbrennen und muss dafür bezahlen. Das Entsorgungsangebot des ZKE ist nur für Kunden aus Saarbrücken vorgesehen. Bürger aus dem Umland, also auch aus der Gemeinde Kleinblittersdorf, wenden sich an den Entsorgungsverband Saar (EVS), wenn der Zünsler zugeschlagen hat.

Nicht nur der Buchsbaum hat sich für die saarländischen Entsorger zur Kummerpflanze entwickelt. Dazu noch einmal Judith Pirrot vom ZKE: „Probleme macht seit Jahren der Knöterich. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine erkrankte Pflanze, sondern es gilt, die Verbreitung dieser Art zu minimieren.“ Denn der Knöterich, ein Exot, verbreite sich rasch und nehme einheimischen Gewächsen den Lebensraum. Auf insgesamt 20 Tonnen schätzt die ZKE-Sprecherin die Menge an allein in diesem Jahr gesammeltem Knöterich und an kranken Buchsbäumen.

Pflanzenschutzberaterin Maren Brennig von der Landwirtschaftskammer hat Tel. (0 68 26) 82 895 46, maren.brennig(@lwk-saarland.de. Karen Falch hat (0 68 26) 82 895 47, karen.falch@lwk-saarland.de. Fragen zur Entsorgung beantwortet der EVS montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr unter Tel. (06 81) 5 00 05 55. Fragen an den ZKE unter (06 81) 90 50.