1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Wunschbaumaktionen im Regionalverband Saarbrücken

Freude unterm Weihnachtsbaum : Kleine Geschenke, die Herzen erwärmen

Die Wunschbaumaktionen im Regionalverband sorgen dafür, dass auch arme Menschen an Weihnachten Päckchen öffnen können.

Ein acht Jahre alter Junge wünscht sich zu Weihnachten einen Füller für die Schule. Eine 80-jährige Frau wünscht sich einen Gutschein für eine Tasse Kaffee und eine Familie mit drei Kindern würde gern einmal gemeinsam ins Kino gehen. Während Weihnachtsgeschenke für viele Menschen nicht groß oder teuer genug sein können, gibt es gerade im
Regionalverband Saarbrücken Menschen, die bescheidene Wünsche äußern.

Damit sich auch arme Menschen an Weihnachten über Geschenke freuen können,
haben viele Organisationen, Vereine und Unternehmen im Regionalverband sogenannte
Wunschbaumaktionen ins Leben gerufen. Beim Kinderschutzbund Saarbrücken gibt es die Aktion seit 18 Jahren. In diesem Jahr hat der Kinder-
schutzbund mehr als 700 Wünsche erfüllt. „Wir setzen uns mit Kindereinrichtungen im Regionalverband in Verbindung und erfahren so die Wünsche der Kinder“, sagt die Kinderschutzbund-Vorsitzende Gerda Scheel. Alle Wunschzettel werden in Geschäften in Saarbrücken an Weihnachtsbäumen aufgehängt. Jeder kann einem Kind einen Herzenswunsch erfüllen. „Wenn sich ein Kind ein Paar warme
Handschuhe wünscht oder für das kleine Geschwisterchen eine Babydecke, geht das schon unter die Haut. Bei dieser Aktion erfahren wir jedes Jahr aufs Neue, wie viele arme Kinder es bei uns gibt“, ergänzt Gerda Scheel.

Es gibt aber nicht nur arme Kinder. Im Caritas-Seniorenhaus St. Augustin in Püttlingen haben auch ältere Menschen mit wenig Geld die Möglichkeit, ihre Wunschzettel an einen Baum zu hängen.

Der Verein „Familie gibt Aufwind“ lädt seit vielen Jahren die Bevölkerung in Sulzbach ein, bei einer Wunschbaum-
aktion mitzumachen. Der
Verein möchte armen Grundschulkindern in Sulzbach zu Weihnachten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Bereits seit mehreren Jahren steht im Foyer des Riegelsberger Rathauses in der Vorweihnachtszeit ein großer strahlender Weihnachtsbaum, der von Kindern
mit selbstgebasteltem Schmuck verschönert wird. Seit vergangenem Jahr hängen an dem Baum auch Wünsche von 40 Kindern, die von Armut betroffen sind. Die Organisatoren sind die Gemeinde Riegelsberg und der Verein
„Wir sind Riegelsberg“. „In
Zusammenarbeit mit der
Diakonie Saar, dem Paritätischen Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland und der Arbeiterwohlfahrt wurden die Wünsche in den vergangenen
Monaten gesammelt. Die Geschenke werden noch vor Weihnachten abgegeben“, teilt die Gemeinde Riegelsberg mit. Seit bereits acht Jahren
erfüllt die Vereinigte Volksbank in Püttlingen pro Jahr etwa 100 Wünsche von Kindern aus dem Theresienheim in Saarbrücken. „Alle Geschenke werden von unseren
Mitarbeitern im Rahmen einer
Weihnachtsfeier übergeben.
Darüber hinaus erfüllen wir auch größere Wünsche von Gruppen – wie Erlebnistage im Zoo oder auf einem Reiterhof“, sagt Regionaldirektor Roland Herget.

Die Saarbrücker Caritas und die Jugendkirche eli.ja haben
in diesem Jahr in Saarbrücken zur gemeinsamen Geschenk-
aktion für arme Familien aufgerufen. „Mit dem Weihnachts-Wunschbaum wollen eli.ja und der Caritasverband für Saarbrücken und Umgebung Familien mit geringen finanziellen Mitteln kleine Weihnachtswünsche erfüllen. Oft sind es ganz alltägliche Dinge, die mit den zur Verfügung stehenden Mitteln nicht mehr bezahlt werden können“, sagt Caritas-Direktor
Michael Groß. Geschenke für 57 Kinder und einen Spenden-
Scheck über 550 Euro konnte die Initiative Nauwieser Viertel in dieser Woche an das SOS-Kinderdorf übergeben. Auch diese Initiative hat eine Wunschbaumaktion ins Leben
gerufen. Insgesamt haben alle Aktionen dafür gesorgt, dass im Regionalverband mehr als 1000 Menschen an Weihnachten beschenkt werden.

Ein Kinderwunsch bei der Wunschbaumaktion. Foto: Heiko Lehmann
Geschenke vom Kinderschutzbund. Foto: Heiko Lehmann

Heiko Lehmann