1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Wo und wie es im Regionalverband Saarbrücken Gratismasken gibt

Maskenpflicht im Saarland : So werden die Gratismasken im Regionalverband verteilt

Ab Montag, 27. April, werden zum Start der Maskenpflicht im ganzen Saarland Gratismasken an die Bürger verteilt. Auch die Stadt Friedrichsthal hat schließlich eine Lösung gefunden und zwei Ausgabestellen eingerichtet.

In Saarbrücken werden die Masken am Montag von 14 bis 22 Uhr an verschiedenen Ausgabestellen verteilt. Die Ausgabestellen erfahren die Bürger auf der Homepage der Landeshauptstadt. Dort wird nach Eingabe der Straße die entsprechende Stelle angegeben. 80 Ausgabestellen gibt es insgesamt in der Stadt, bei der sich die Bürger ihre Schutzmasken abholen können. Alle wichtigen Infos zur Maskenausgabe in Saarbrücken gibt es auf der Internetseite der Landeshauptstadt.

In Püttlingen, Riegelsberg, Quierschied, Kleinblittersdorf und Großrosseln werden die Bürger ihre Schutzmasken im Briefkasten erhalten.

Für Heusweiler plant die Gemeindeverwaltung in den einzelnen Ortsteilen ein Drive-In-System einzurichten.

In den Stadtteilen von Sulzbach wird es jeweils eine Ausgabestelle geben, an der sich die Bürger ihre Schutzmasken abholen können. Die Verteilung beginnt am Montag, 27. April. Der Personalausweis ist mitzubringen. Ein Abholer kann die Masken für mehrere Mitbürger erhalten. Dazu sind deren Ausweise vorzuzeigen. Es gibt die Masken in einem ersten Schritt von 9 bis 16 Uhr an einer Drive-in-Stelle am Jakob-Thome-Weg in Altenwald. Pkw gelangen dorthin durch die Pastor-Hein-Straße, die Ausfahrt führt durch die Grubenstraße. Fußgänger erhalten die Marken auf der Verbindungstreppe am Netto-Markt von 9 bis 16 Uhr. Die Stadtverwaltung bittet die Autofahrer, im Wagen zu bleiben und appelliert an die Fußgänger, die Abstandsregeln einzuhalten.

 Die folgenden Ausgabestellen sind ab Dienstag, 28. April, bis Donnerstag, 30. April, jeweils von 9 bis 16 Uhr besetzt. Sulzbach (Aula und I-Punkt am Salzbrunnenensemble), Hühnerfeld (Baubetriebshof), Neuweiler (evangelische Kirche), Altenwald (Haus der DIG, Grubenstraße 5), Schnappach (Verkaufspavillon des SV Schnappach am Sportplatz), Brefeld (neben der Moschee in der Gantestraße). Wer die Masken nicht abholen kann, melde sich für den städtischen Bringedienst unter (0 68 97) 50 81 01.

In Völklingen sollen sich zu Wochenbeginn städtische Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer um die 38 000 „Startersets“ kümmern. Sie werden per Briefsendung an die Bürger verschickt, teilt Pressesprecher Sebastian Feß mit. Bis die Masken per Post eintreffen, sollen die Völklinger sich mit selbstgenähten Behelfsmasken, Schals oder Tüchern behelfen, die laut der Rechtsverordnung erlaubt sind. „Am Freitag hat die Stadt Völklingen bereits viele Einzelhändler und Dienstleister im gesamten Stadtgebiet aufgesucht und ihnen kostenfrei ein kleineres Kontingent an Masken zur Verfügung gestellt, um erste Kunden auszustatten“, erklärt Feß weiter. Auch Wohnungslose sollen Masken bekommen. Wie das geschehen soll, schreibt die Verwaltung in der Presseerklärung aber nicht.

In Friedrichsthal öffneten am Montag, 27. April, um 10.30 Uhr Ausgabestellen für Schutzmasken auf dem Marktplatz in Bildstock und auf dem Rathausvorplatz in Friedrichsthal. Die Ausgabestellen sind am Montag bis 19 Uhr in Betrieb. Den Bewohnern der Siedlungen Maybach und Klaraschacht bringt die Stadtverwaltung die Masken nach Hause.