Wirtschaftsjunioren Saar veranstalten Wirtschaftsball 2019 in Saarbrücken

Kostenpflichtiger Inhalt: Wirtschaftsball Saar 2019 : Ein „Abend in bester Gesellschaft“

Tanz, Büffet und „Moon River“: So war es beim Wirtschaftsball am Samstagabend in Saarbrücken.

Alter schützt vor Tanzen nicht. Auch wenn mit den Wirtschaftsjunioren Saarland (WJS) ziemlich junge Leute den  Wirtschaftsball  ausrichten, lässt das Saarbrücker Ehepaar Doris und Günther Böckelmann (sie 79, er 86 Jahre alt) während des „Abends in bester Gesellschaft“ kaum einen Tanz aus. Ob  Walzer oder Discofox – bei jedem Rhythmus machen sie eine gute Figur. Dieses Jahr soll es „das letzte Mal gewesen sein“, sagt der Diplom-Ingenieur im Ruhestand, doch Gattin Doris fällt ihm ins Wort. „Das hast Du vor einem Jahr auch schon schon gesagt.“ In der Tat soll der Wirtschaftsball 2019, der am Samstagabend  in der Saarbrücker BMW-Niederlassung stattfand „eine Begegnung zwischen Jung und Alt sein“, hebt WJS-Geschäftsführer Carsten Peter hervor.

Apropos jung. Es gibt zwar keinen Debütanten-Einmarsch wie auf anderen Bällen. Dennoch wurden IT-Unternehmer Peter Raber und seine Frau Sabine von Sohn Jonas (20) begleitet. Aber dieser war in erster Linie Mitglied eines siebenköpfigen Empfangskomitees von jungen Damen und Herren, die Modedesigner Alexander Kappen eingekleidet hatte. Die Herren im Smoking und einem Leuchtband entlang der Knopfleiste und die Damen im pinkfarbenen Kleid samt Reif im Saum hatten die Aufgabe, die rund 770 Ballgäste zu ihren Tischen zu begleiten. Ein neuer Service, der gut ankam.

Außerdem begann der traditionelle Sektempfang schon eine halbe Stunde früher  – um 18.30 Uhr. „Unsere Gäste haben dadurch mehr Zeit zum Erzählen“, sagt Peter. Das kommt Franz-Maria Wolpers, Geschäftsführer von Thyssen-Krupp Industrial Solutions (St. Ingbert), und seiner Frau Rosemarie sehr entgegen. „Dieser Ball ist wie ein Familienfest oder ein Klassentreffen“, sagt sie. Für die  Musik sorgte da erstmal die  Jazz-Combo des Polizeiorchesters Saarland mit Genre-Klassikern wie „Blue Bossa“ oder „Satin Doll“.

Damit stimmten die Jazzer die Ballgäste auf das Tanzvergnügen ein, dem viele schon entgegenfieberten. Die Grußworte des WJS-Vorsitzender Daniel Koch und von  Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) fielen daher wohltuend kurz aus. Lieber ließ sich  die Vize-Ministerpräsidentin von Ehemann Thomas zu den Klängen von „Wiener Blut“ aufs Parkett führen, viele andere machten es ihnen nach. Kein Wunder: Der satte Sound der Big Band des Saar-Polizeiorchesters unter der Leitung von Martin Schmitt verführte von den ersten Takten an zum Tanzen. Es  folgen Klassiker wie „Chattanooga choo choo“ oder „Moon River“. Wurde Stimme benötigt, gingen Sängerin Susanne Thewes und ihr männlicher Kollege Martin Herrmann in die Vollen.

Gleichzeitig servierte das Team von Sternekoch Alexander Kunz das Gala-Dinner, das von vier Appetit-Happen — Kohlrabi-Suppe, Gänseleber-Terrine, Jakobsmuschel und Tatar vom Weidekalb – eröffnet wurde. Es folgten  Kabeljau mit Casarecce Pasta und im Hauptgang Filet vom Irischen Rind, belegt mit einer Petersilien-Meaux-Senfkruste und serviert mit getrüffeltem Kartoffelflan. Für die   Dessertfreunde war ein Buffet aufgebaut – mit Macarons, Petit Fours, Windbeuteln mit frischen Früchten oder Törtchen von Himbeere und Johannisbeere mit Sablais.

Pünktlich um Mitternacht verteilten Boten die Sonderausgabe der Saarbrücker Zeitung zum Wirtschaftsball 2019. Die Gäste blätterten sofort das Heft durch in der Hoffnung, dass auch sie abgebildet waren. Wer sich intensiver mit den Hintergründen des traditionellen  Tanzvergnügens beschäftigen wollte, fand auf den 16 Seiten reichlich Lesestoff.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) ließ sich nach kurzer Rede von ihrem Ehemann Thomas aufs Parkett führen – zu den Klängen von „Wiener Blut“. Foto: BeckerBredel

Gegen Mitternacht räumte das Polizeiorchester die Bühne und machte Platz für The Soulfamily. Soul, Funk, Rhythm’n’Blues mit Songs wie „Sexmachine“, „Shape of You“, „I will survive“ oder „Proud Mary“ lösten sich in rascher Reihenfolge ab. Im Foyer fetzte DJ Afshin los – seit 20 Jahren ein Garant für heiße Partymusik. Der Grundstock für eine lange Ballnacht war gelegt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung