1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Von Enten, Gänsen und Schwänen in Saarbrücken

So kann’s gehen : Von der Ente, die in Wahrheit eine Taube war

Taube oder Ente, Gans oder Schwan. Manche Vogelarten sind ziemlich verwirrend.

Neulich lief ein kleiner Junge über den St. Johanner Markt, jagte eine Taube und krähte begeistert: „eine Ente, eine Ente!“ „Nein“, sagte seine Mami, „das ist doch keine Ente.“ Enttäuscht fragte der Steppke zurück: „Was denn dann?“ „Eine Taube“, erklärte ihm die Mami. Da die  „Ente“ nun doch keine Ente war, war sie auch nicht mehr interessant, und der Kleine hüpfte davon. Ich kann das gut nachvollziehen, dass man Vogelarten verwechselt. Mir geht das oft auch so. Bei Gänsen und Schwänen. Ich kann diese großen weißen Vögel einfach nicht auseinanderhalten. Habe sozusagen eine  Gänse- und Schwanenschwäche. Als ich einmal von einem Urlaub von der Ostsee zurückkam, hab’ ich meinem Bruder vorgeschwärmt, wie viele Schwäne es da gibt. Der runzelte nur kurz die Augenbrauen und knurrte: „Zeig’ mir mal die Fotos.“ Ein kurzer Blick genügte und er befand: „Das sind Gänse, du Schussel.“ Tja. Da war wohl der Wunsch Vater des Gedankens. Jedenfalls gucke ich mir gerne die Schwäne auf der Saar an und frage mich OFT, wem gehören die eigentlich? in London werden gerade wieder die Jungschwäne gezählt, wie jedes Jahr. Und da weiß man ja, die gehören alle der Queen. Gehören die Schwäne auf der Saar dann der Oberbürgermeisterin? Oder der Stadt? Oder  uns Bürgern, also uns allen? War ich am Ende stolzer Besitzer mehrerer Schwäne und wussste nix davon? Stadtpressesprecher Thomas Blug musste mich enttäuschen. Es sind Wildtiere. Dabei hätte mir die Vorstellung gefallen, ein paar Schwäne zu haben. Oder wenigstens ein paar Enten. Der Stadt jedenfalls gehören schon einige Tiere. Alle im Zoo, das sind schon über 1000, und alle im Wildpark. Da beide der Stadt gehören und ich Bürger dieser Stadt bin, gehören sie ja dann doch  irgendwie auch mir ein bisschen. Stand 31. Mai hatte Saarbrückenr und 180 000 Einwohner. So gesehen gehört mir ja irgendwie auch der einhundertachtzigtausendste Teil von jedem Pinguin, jeder Giraffe und jeder Spitzmaus in Saarbrücken. Ihnen natürlich auch, liebe Leserinnen und Leser.