1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

SZ-Leser erzählt von ihren Urlaubsabenteuern

Reise-Erlebnis : Die Schafsbande mit Wikingerblut

Bei Volker Kalski aus Saarbrücken und seinem Sohn Alexander wurde es in Norwegen sehr knapp.

In unserer kleinen Sommerserie „Reise-Erlebnisse“ erzählen wir von großen und kleinen Abenteuern auf Reisen, die unsere Leser gern mit uns teilen möchten. Heute: Volker Kalski aus Saarbrücken.

Genau zehn Jahre ist es her, als Volker Kalski sich mit seinem Sohn Alexander für 18 Tage auf nach Norwegen machte – im August 2009. Kalski war damals 54 Jahre alt, sein Sohn 25. Sie wollten ihr eigenes Ding machen, neue Wege entdecken. Und so zogen sie mit einem Geländewagen los, den der Saarbrücker sich extra für den Urlaub besorgt hatte – der Kofferraum voll mit Essen, und auch ein Zelt war mit im Gepäck. Abends hielten sie, wo es ihnen passte, und genossen die unglaubliche Stille, die Kalski bis heute noch bewegt. Am Ende hatte das Auto 8000 Kilometer mehr auf dem Tacho. Wieder zuhause verkaufte er es für 1000 Euro mehr, als er dafür bezahlt hatte, und konnte damit die ganzen Kosten decken. „Die Reise im teuren Norwegen hat uns quasi nichts gekostet“, sagt Kalski.

Willkommen waren die beiden aber an einem Abend scheinbar nicht. Als Kalski und Sohn in Mittelnorwegen anhielten, um ihr Nachtlager aufzuschlagen, trat plötzlich eine kleine Herde von acht Schafen in Erscheinung. Mürrisch schauten die Tiere den beiden zu, wie sie ihr Zelt aus dem Auto räumten. Die Schafe standen einfach da, ohne Zaun und Gatter. „Als wir dann näher gekommen sind, formierten sie sich zum Angriff“, erinnert sich Kalski, der sich aber trotz seines mulmigen Gefühls nicht beirren lassen wollte. Er stellte das Zelt hin und provozierte damit eines der Schafe, das sich vor ihnen aufbaute, bereit zum Anrennen. Dann aber beruhigte es sich wieder wie aus dem Nichts heraus und ließ von ihnen ab. Die Tiere fingen wieder an zu grasen, Kalski und Sohn waren für den Abend und die Nacht akzeptiert.

Sie haben auch ein Reise-Erlebnis, das Sie mit uns und unseren Lesern teilen möchten? Egal wo erlebt, in der Eifel, der Bretagne, in Chile oder Benin? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail mit dem Stichwort „Reise-Erlebnis“ im Betreff an die Adresse redstv@sz-sb.de Darin reißen Sie kurz Ihr Erlebnis an, schicken uns ein Foto von sich im Anhang mit und hinterlassen Ihre Telefonnummer.