Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:28 Uhr

Musiktheater
„Swing heil!..“ im Schlosskeller

Saarbrücken. Mit Schauspiel, Video- und Toneinspielungen wird die Geschichte der „Swing Kids“ erzählt.

Der Regionalverband Saarbrücken bietet am Freitag, 12. Januar, und Samstag, 13. Januar, jeweils um 19 Uhr im Schlosskeller in Saarbrücken eine Aufführung des Doku-Musik-Theaterstücks „Swing heil!..“ an. Mit einer Mischung aus Live-Musik, Schauspiel, Video- und Toneinspielungen erzählt das Stück die Geschichte der „Swing Kids“. Geschrieben hat es der Saarbrücker Schauspieler und Kabarettist Peter Tiefenbrunner mit Hilfe seiner Kollegin Barbara Scheck. Basierend auf historischen Fakten soll es dem Publikum die Lebensfreude, den Widerstand und die Unterdrückung einer jugendlichen Subkultur in der NS-Zeit nahebringen. Die Termine finden im Rahmen des Velo-Swing-Festivals statt.

Zur Zeit des Nationalsozialismus tanzten die Swing-Kids aus der Reihe: Die Jugendlichen trugen längere Haare, karierte Sakkos und Hüte und trafen sich in Cafés und Tanzclubs, um die bei den Nationalsozialisten verrufene Swingmusik zu hören. Denn die Musik von Benny Goodman, Louis Armstrong oder Teddy Stauffer galt im Dritten Reich als „entartet“. Vielen Swing Kids wurde ihre Begeisterung für Swing- und Jazzmusik zum Verhängnis, weil die Nationalsozialisten sie zur „Umerziehung“ in die Jugendkonzentrationslager in Moringen und Uckermark deportierten.

In „Swing heil!“ verkörpern die Schauspieler Lisa Ströckens und Andreas Braun den kurzen Weg von lebenshungrigen Stadtjugendlichen zu KZ-Häftlingen. Barbara Scheck und Peter Tiefenbrunner stehen ihnen in verschiedenen Nebenrollen als Vertreter der Obrigkeit gegenüber. Wolf Giloi am Piano, Wollie Kaiser am Saxophon, Stephan Goldbach am Kontrabass und Marius Buck an den Percussions lassen die Swing-Rhythmen live aufleben. Choreograph für die tänzerischen Szenen ist Niklas Taffner von Lindy Hop Saarbrücken, dessen Show-Gruppe am Ende des Stückes Swing-Tanzeinlage präsentiert. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt zwölf Euro. Schüler zahlen acht Euro.

Informationen, Reservierung, Kartenvorverkauf bei Tourist Info Saarbrücker Schloss, unter Tel. (06 81) 5 06 60 06, oder per E-Mail an touristinfo@rvsbr.de.