| 20:27 Uhr

Rechtsextremismus
Stadtbibliothek zeigt Schau zu Rechtsextremismus

Saarbrücken. Die Stadtbibliothek Saarbrücken zeigt von Dienstag bis Freitag, 4. Dezember bis 11. Januar 2019, die Ausstellung „Oh, eine Dummel!“ in Kooperation mit dem saarländischen Ministerium für Bildung und Kultur und dem Adolf-Bender-Zentrum. red

Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot und Oberbürgermeisterin Charlotte Britz werden die Ausstellung am Mittwoch, 5. Dezember, 17 Uhr, eröffnen.


Schulklassen und Gruppen können sich schon jetzt für einen einstündigen Gruppen-Besuch, der von Montag bis Freitag zwischen 9 und 13 Uhr stattfindet, anmelden. Nach erfolgter Anmeldung erhalten die Gruppen kostenloses didaktisches Material zur Begleitung und Vorbereitung im Unterricht.

Gezeigt werden rund 60 Karikaturen und Cartoons, T-Shirts des Satire-Labels „Storch Heinar“ sowie aktuelle Film- und Fernsehbeiträge. Die Karikaturen sind verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften und Satire-Magazinen entnommen und stammen unter anderem von Ralph Ruthe, Tetsche und Til Mette. Auch bekannte Musiker und Bands wie Clueso, Culcha Candela und die Toten Hosen unterstützen die Ausstellung und haben Zitate beigesteuert. Auf diese Weise entsteht ein anderer Zugang zum Thema Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit, als er sonst häufig in der politischen Bildung verbreitet ist.



Die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz sagt dazu: „Die Ausstellung leistet gerade für Jugendliche ab der neunten Klasse, aber auch für Erwachsene einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Auseinandersetzung mit den Themen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit. Die Karikaturen, bei denen einem das Lachen förmlich im Halse stecken bleibt, regen dazu an, gemeinsam, auch in der Klasse, darüber zu diskutieren, wie rechtspopulistische Ansichten entstehen und was man ihnen entgegensetzen kann.“

Interessierte können die Ausstellung ab Dienstag, 4. Dezember, zu den Öffnungszeiten der Bibliothek (dienstags bis freitags 10 bis 19 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr) besuchen. Der Eintritt ist kostenlos, der Zugang ist barrierefrei.