| 10:20 Uhr

Menschensuche in Saarbrücken
Noch immer suchen Polizei und Feuerwehr nach mutmaßlichem Brückenspringer

Feuerwehrtaucher suchen nach einem Menschen, der in der Saarbrücker City  mutmaßlich in die Saar gesprungen und nicht wieder aufgetaucht sein soll. (Symbolbild)
Feuerwehrtaucher suchen nach einem Menschen, der in der Saarbrücker City mutmaßlich in die Saar gesprungen und nicht wieder aufgetaucht sein soll. (Symbolbild) FOTO: dpa / Carsten Rehder
Saarbrücken. Der Notruf, jemand sei von der Wilhelm-Heinrich-Straße in die Saar gesprungen, beschäftigt auch zwei Tage danach die Ermittler. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

Die Suche geht unentwegt weiter: Bereits in der Nacht auf Donnerstag (1. November) waren Taucher der Saarbrücker Berufsfeuerwehr und die Polizei ans Saarufer unterhalb der Wilhelm-Heinrich-Straße ausgerückt. Ein Mann hatte zuvor bei den Ermittlern telefonisch Alarm geschlagen, weil er beobachtet haben will, wie jemand über das Geländer in den Fluss gesprungen und nicht wieder aufgetaucht sei.


Wie eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen berichtet, setzten die Helfer nach Suchabbruch in der Nacht am Donnerstagmorgen die Arbeiten fort. Allerdings ohne Erfolg. Heute wollen Beamte nochmals den Zeugen befragen, der das mutmaßliche Unglück verfolgt haben will. Weitere Erkenntnisse stehen aus.

Menschen, die unter Depressionen leiden und Suizidgedanken haben, finden bei der Telefonseelsorge online oder telefonisch unter den kostenlosen Hotlines (0800) 1 11 01 11 und (08 00) 1 11 02 22 rund um die Uhr Hilfe. Die Beratungsgespräche finden anonym und vertraulich statt.