1000 verkaufte Bücher von Emil Mausezahn Eine erfolgreiche Maus

Saarbrücken · Simone Harsch und ihr Bücherheld Emil Mausezahn gehören zum Saarbrücker Wildpark wie die Wildschweine und die Ziegen. Vier Bände mit der abenteuerlustigen Maus gibt es bereits.

 Simone Harsch und ein ziemlich großer Emil Mausezahn im Saarbrücker Wildpark.

Simone Harsch und ein ziemlich großer Emil Mausezahn im Saarbrücker Wildpark.

Foto: GMLR/MADLEN STEINER;GMLR

Aufmerksame Besucher des Wildparks werden Simone Harsch und Emil Mausezahn kennen. Denn unentwegt hält sich die gelernte Zahntechnikerin an ihrem Lieblingsort auf, lässt sich dort zu ihren tierischen Geschichten der kleinen Maus Emil Mausezahn inspirieren, die sie nicht nur schreibt, sondern auch malt, gestaltet und in Eigenregie als Buch herausgibt.

Vier Bände gibt es mittlerweile von der kleinen Maus aus dem Wildpark und ihren großen Abenteuern, dazu einen Bildband, dessen Bilder Simone Harsch ebenfalls gemalt hat. Der neueste Band, „Emil Mausezahn und der geheimnisvolle Maulwurfkönig“ wurde im letzten Oktober fertiggestellt. Und wie von allen Büchern, die Simone Harsch im Wildpark selbst oder über ihre Internetseite verkauft, spendet sie als Privatperson drei Euro an den Wildpark, indem sie Tierpatenschaften übernimmt.

Mittlerweile konnte Simone Harsch sage und schreibe 1000 Bücher von Emil Mausezahn verkaufen. „Das war immer mein Ziel. Und da bin ich schon ein bisschen stolz“, sagt sie lachend. Aber Emil Mausezahn hat auch sonst das Leben der kreativen Frau sehr beeinflusst. Denn nicht nur, dass sie alles selbst organisiert und ihre Bücher in Eigenregie verlegt und herausgibt, sie hat auch Emil Mausezahn-Puppen gebastelt, um seine Geschichten im Wildpark zu erzählen und den Kindern nahe zu bringen.

Mittlerweile ist daraus sogar ein richtiges Puppentheater geworden, in dem sie schon mal verkleidet als Birke, samt Nest auf dem Kopf, selbst zur Puppe wird. „Aufgrund der Coronamaßnahmen war das im letzten Jahr mit dem Theater ziemlich kompliziert, denn es durften nur acht Kinder an den Aufführungen teilnehmen“, sagt sie.

Daher hat sie diese Zeit auch für sich genutzt, hat eine Zusatzausbildung im Fernstudium zur Natur- und Umweltpädagogin absolviert und reduzierte ihre berufliche Arbeitszeit. Außerdem konnte sie eine Kooperation mit der Stadt Saarbrücken abschließen, sodass sie ab Ende März ihre Stücke in ihrem Puppentheater im Wildpark wieder aufführen kann.

Aber das ist noch nicht alles, denn in der Winterzeit hat Simone Harsch 21 Schilder für die Tiergehege gemalt, jedes mit einem kleinen Emil Mausezahn und seinen Freunden. Die werden demnächst montiert, darauf freut sich die Kinderbuchautorin schon sehr. Daneben arbeitet Simone Harsch aber auch an einem neuen Bilderbuch. Emil Mausezahn ist eben ein ganz fester Bestandteil in ihrem Leben geworden.