Serie Sagen Sie mal mit Simon Matzerath vom Historischen Museum Saarbrücken

Serie Sagen Sie mal : „Jeder Mensch ist auf der Suche nach Identität“

Serie Sagen Sie mal Teil 6: Museumsdirektor Simon Matzerath

Simon Matzerath erklärt, wie ein Museum gestaltet werden muss, um alle Generationen anzusprechen.

Simon Matzerath steht auf der ersten Etage des Historischen Museums in Saarbrücken. Seit 2016 hatder 36-Jährige den Direktorposten des Museums inne. Im November eröffneten er und sein Team hier die neue Sonderausstellung „Steinerne Macht“, zu Burgen und Schlössern im Saarland und der Großregion. Das erklärt auch die etwas kurz geratene silberne Ritterrüstung, die links hinter ihm steht.

Sagen Sie mal, Herr Matzerath, sind Museen nicht was für alte Leute?

Matzerath: Nein, auf gar keinen Fall. Es ist auf jeden Fall auch was für alte Leute, aber auch für Familien und junge Leute. Das ist unsere Philosophie, dass wir ein Museum für alle Menschen sein wollen und nicht nur für bestimmte soziale Schichten oder bestimmte Generationen.

Wie gestaltet man denn so ein Museum für alle?

Matzerath: Interessant wird das Museum erst dadurch, dass wir ganz verschiedene Sachen kombinieren. Ganz spezielle Originalobjekte, dann haben wir drei Originalschauplätze im Museum und wir haben eben an vielen Stellen auch einen Multimediaeinsatz. Und das alles zusammen schafft eine besondere Mischung. Bei uns kann man hinter jeder Ecke etwas Neues entdecken.

Und was bringt es einem jungen Saarländer, sich mit der Geschichte zu beschäftigen?

Matzerath: Zunächst mal ist jeder junge Mensch, wie auch die älteren Menschen, auf der Suche nach Identität. Um sich als Saarländer zu fühlen, muss man auch das Saarland verstehen. Man hat hier seine Freunde, es gibt die Landschaft, die Orte, aber es gibt eben auch die Geschichte. Und die Geschichte zu erkennen, erklärt einem selbst auch seine eigenen Wurzeln. Das liefern wir hier im Museum ein Stück weit. Darüber hinaus ist es natürlich so, dass jeder der heute mitdiskutieren will über Gegenwart und Zukunft, ohne ein grundlegendes Verständnis von der Vergangenheit, nicht mitreden kann. Wir glauben, dass man immer nach hinten blicken muss, um den Blick überhaupt nach vorne richten zu können.

Videos zu allen Teilen der Serie „Sagen Sie mal“ gibt es im Internet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung