Schlägerei in Saarbrücken: Polizei fasst international gesuchten Täter

Schlägerei in Saarbrücken : Polizei schnappt international gesuchten Straftäter

Zuvor gingen zwei Gruppen vor dem innerstädtischen Club Mambo mit Abgrenzungspfosten aufeinander los.

Bei einer Schlägerei zweier Gruppen in der Saarbrücker Innenstadt hat es am frühen Sonntagmorgen (3. November) neben einem Verletzten auch einen eher zufälligen Fahndungserfolg der Polizei gegeben. Wie ein Behördensprecher berichtet, fassten seine Kollegen einen Franzosen (32), der unter anderem wegen Rauschgiftdelikten international gesucht worden war.

Aus seiner Sicht hielt er sich zur falschen Zeit am falschen Ort auf. Denn eigentlich hatte er wenig mit der Keilerei zu tun, die sich in der Kaiserstraße vor dem Club Mambo zugetragen hatte. Dort waren gegen 4.30 Uhr zwei rivalisierende Gruppen von jeweils bis zu vier Männern aneinandergeraten.

Dabei liegt der Fokus der Ermittler auf drei Franzosen (31/35/37). Sie sollen einen Saarbrücker (31) malträtiert haben, indem sie ihm mit Fäusten gegen den Kopf schlugen und ihn traten. Damit nicht genug: Sie griffen nach mobilen Abgrenzungspfosten vor dem Eingang des Etablissements und schlugen ihn damit. Deswegen haben sie jetzt ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung am Hals. Das Opfer kam leicht verletzt davon. Es musste nicht ins Krankenhaus, wurde vor Ort ambulant versorgt.

Wie so oft bei solchen handfesten Auseinandersetzungen isin den ersten Stunden danach unklar, was der Auslöser dafür war.

Mehr von Saarbrücker Zeitung