Was wird aus früherem Scheidter Gemeindeamt?

Ob Vereine das frühere Scheidter Gemeindeamt in der Kaiserstraße für Veranstaltungen nutzen könnten, will der Bezirksrat Dudweiler wissen. Allerdings sind Teile des Gebäudes nicht behindertengerecht.

Mit dem Besuch des ehemaligen Gemeindeamts in Scheidt begannen die Bezirksratsmitglieder aus Dudweiler ihre jüngste Sitzung. Es galt zu klären, ob in der Kaiserstraße 110 Platz für Vereine oder Veranstaltungen ist. Allerdings steht das Haus nicht leer. Das Rote Kreuz nutzt die erste Etage. Auch der Schiedsmann hat im Gebäude einen Raum.

Nicole Jager vom Gebäudemanagementbetrieb der Stadt Saarbrücken (GMS) sprach allerdings ein Problem an, denn in der Kaiserstraße sind die Parkplätze rar. Auch sind Eingang, Treppenhaus und Toiletten nicht behindertengerecht. Jager bekräftigte zudem, dass der GMS keinen Grund sehe, bestehende Mietverträge zu kündigen. Es sei auch nicht beabsichtigt, das Gebäude zu verkaufen.

Es wahr jedoch offensichtlich, dass für eine erweiterte Nutzung viel Geld in die Hand genommen werden müsste. Bezirksbürgermeister Reiner Schwarz ging gleich zu Anfang von einem zusätzlichen Rettungsweg aus, der notwendig würde. Mirko Welsch (AFD) stellte während der anschließenden Ratssitzung die Kosten-Nutzen-Frage in den Raum: "Das Gebäude ist stark renovierungsbedürftig." Auf diesen Aspekt und die Parksituation kam auch Mark Fey (SPD ) zu sprechen: "Wenn man Jahrzehnte nichts macht, darf man sich nicht wundern. Auch gibt es einen Fußweg zum Kirmesplatz, wo geparkt werden kann. Es wäre schade, wenn das Haus nicht genutzt wird." Jörg Jarolimeck (CDU ) bat zu klären, ob vielleicht Räume der Grundschule nach dem Umbau zur echten Ganztagsschule zur Verfügung stehen: "Die Vereine haben sonst wenig Möglichkeiten." Der Bezirksrat Dudweiler beschloss im Anschluss einstimmig einen Antrag an die Stadtverwaltung. Die soll klären, in welcher Form das ehemalige Gemeindeamt nutzbar ist oder nutzbar gemacht werden kann. Außerdem soll die Verwaltung Gespräche mit der Grundschule aufnehmen, ob nach dem Umbau eventuell Räume, wie etwa die Aula, außerhalb der Schulzeit frei sind.