Saarforst fällt Bäume im Scheidter Wald und setzt Seilkran ein

Saarforst fällt Bäume im Scheidter Wald und setzt Seilkran ein

Der Saarforst kündigt "Holzerntemaßnahmen" ab heute auf den Waldwegen im Bereich "Hexentanzplatz" in Richtung "Im Flürchen/Altes Forsthaus" in Scheidt an. Wegen des steilen Geländes werde ein Seilkran eingesetzt.

Das bedeutet, dass über den gesamten Hang ein dickes - bis zu 400 Meter langes - Seil gespannt wird. Die gefällten Bäume würden "frei schwebend" an diesem Seil bis zum oberen Weg gezogen. Durch diese Arbeitstechnik werde der Boden erheblich entlastet, da dieser nicht mit schweren Maschinen befahren werden muss, erklärt der Saar-Forst. Außerdem schone diese Technik die Waldwege, Quellgebiete, Feuchtbiotope und Felsvorsprünge, unter denen Fledermäuse leben.

Diese Maßnahme sei notwendig geworden, um diesen Waldteil zu "stabilisieren". Seltene Bäume , die Licht brauchen, hätten mehr Raum, um zu wachsen. "Dies trägt wesentlich zur Erhaltung der Artenvielfalt, sowohl der Flora als auch der Fauna, des Waldes bei", erklärt der Saarforst. Holz als nachwachsender Rohstoff werde aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft bereitgestellt.

"Wir appellieren an alle Waldbesucher, aus Sicherheitsgründen die Absperrungen unbedingt einzuhalten und den Beschilderungen oder gegebenenfalls den Anweisungen der eingesetzten Mitarbeiter zu folgen. Ortskundige Waldbesucher werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umgehen. Von dem Betrieb des Seilkrans geht, durch möglicherweise herabfallende Äste oder Baumteile, ein erhebliches Gefahrenpotenzial aus." Die Waldarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Februar dauern.

saarforst.de