Sänger üben ihr Wunschstück mit voller Konzentration

Wenn am Sonntag in der Ludwigskirche das Oratorium „Paulus“ erklingt, steckt hinter der Perfektion harte Arbeit. Wir waren bei einer Probe zu Gast, währdend der Annemarie Ruttloff ihre Sänger zu Höchstleistungen anspornte.

"Das können Sie viel besser", sagt Annemarie Ruttloff freundlich, aber bestimmt. Dann wiederholt der Chor im evangelischen Gemeindezentrum Schafbrücke die gerade gesungene Phrase und der Klang ist tatsächlich wärmer und ausdrucksstärker. Der Oratorienchor Saarbrücken führt unter der Leitung von Ruttloff an diesem Sonntag, 18 Uhr, in der Ludwigskirche das Oratorium "Paulus" von Felix Mendelssohn Bartholdy auf. Musiker der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern begleiten den Chor. Dieser besteht aus Kirchen- und Schulmusikern und ambitionierten Laien. Sie üben konzentriert und professionell. In der zweistündigen Probe gibt es keine Pause, und es fällt auf, dass zwischen den einzelnen Stücken niemand kurze private Gespräche führt. Alles ist auf die Musik fokussiert.

Wenn Ruttloff etwas nicht passt, klatscht sie in die Hände und gibt eine kurze Anweisung wie zum Beispiel "das Crescendo langsam aufbauen, nicht direkt laut sein". Dann wiederholt der Chor die jeweilige Stelle. Die Chorleiterin sagt: "Bei uns steht das ernsthafte musikalische Arbeiten im Mittelpunkt, nicht die Geselligkeit. Da ich immer in erster Linie auf die Stimme höre, können zwar auch Laien mitsingen, aber sie sollten das Interesse mitbringen, ernsthaft an der Musik zu arbeiten." Ruttloff wählte das Oratorium "Paulus" aus, weil Mendelssohn Bartholdy einer ihrer Favoriten ist, aber auch weil sich viele Chormitglieder das Stück gewünscht hatten. Der Chor singt die polyphonen Sätze des Oratoriums anmutend und mit großer Klangkraft. Die Stimmen intonieren in allen Lagen sauber und bewegen sich auf hohem Niveau. Da die Orchestermusiker der Radiophilharmonie viel beschäftigt sind, gibt es am Samstag, einen Tag vor dem Konzert, die einzige gemeinsame Probe.

"Paulus" ist eines von zwei vollendeten Oratorien von Mendelssohn Bartholdy. Die Handlung schildert das Leben des Apostels Paulus. Der Text des Werkes ist aus Bibelzitaten zusammengesetzt. Das verstärkt den mythisch-religiösen Charakter der Musik. In dem Stück trifft kunstvolle Polyphonie auf intensiven Gefühlsausdruck. Denn obwohl Mendelssohn Bartholdy ein Komponist der Romantik ist, sind Einflüsse der großen Meister des Barock, Bach und Händel, eindeutig zu erkennen. Ruttloff sagt: "Mendelssohn Bartholdy vereinigt die Formstrenge des Barocks mit romantischen Klängen und dementsprechend mit viel Gefühl. Das macht seine Musik besonders. Auch wenn seine Wurzeln bei Bach liegen, macht er ihn nicht einfach nach."

Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf im SR-Shop (Musikhaus Knopp), Futterstraße 4 und bei der Saarbrücker Zeitung, Eisenbahnstraße 33.