Nimmt der SV Schafbrücke das unverhoffte Geschenk an?

"Wir haben nicht mehr damit gerechnet. Es ist ein Geschenk, das wir natürlich annehmen wollen", sagt Hady Abdeli vor dem letzten Punktspiel des SV Schafbrücke in der Fußball-Kreisliga A Halberg. Der Trainer und Vorsitzende empfängt mit dem Tabellenzweiten an diesem Sonntag um 15 Uhr die DJK Burbach. Mit einem Sieg gegen den Tabellen-13. würde Schafbrücke zum spielfreien Spitzenreiter FC St. Arnual aufschließen. Dann gäbe es ein Entscheidungsspiel um die Meisterschaft und den direkten Bezirksliga-Aufstieg.

Das Entscheidungsspiel würde am kommenden Mittwoch um 19 Uhr auf dem Platz des SV Güdingen stattfinden. Bei jenem Club, der den Titelkampf am vergangenen Sonntag mit dem 4:4 in St. Arnual wieder spannend gemacht hat.

"Natürlich ist die Freude bei uns groß. Wobei man sagen muss, dass es für eine der beiden Mannschaften echt bitter wäre, trotz der dann erreichten 72 Punkte nicht Meister zu werden", sagt Abdeli mit Blick auf Spitzenreiter St. Arnual und seinen Verein. Dass sich der SV Schafbrücke die unverhoffte Chance nehmen lässt, glaubt er nicht: "Es wäre schon aberwitzig, wenn wir uns da noch eine Blöße geben", erklärt der 54-Jährige. Das Hinspiel in DJK Burbach gewann der SV mit 5:1.