Zum Einkaufsspaß gibt's Sicherheit gratis

Der grüne Stand kam gut an. Schon vor zwei Wochen wollten etliche City-Besucher wissen, was vor Kriminellen schützt. Wer damals keine Zeit hatte, kann an diesem Samstag lernen, wie er sich Diebe vom Hals hält.

Der grüne Stand auf der Bahnhofstraße kam diesen Männern und Frauen gerade recht. Sie wollten reden und ihrer Wut, ihrer lähmenden Ratlosigkeit freien Lauf lassen. Und sie schimpften über sich selbst. Denn ihnen war kurz zuvor genau das passiert, was die Polizei verhindern will. Diebe hatten ihnen in die Taschen gegriffen und unbemerkt Beute gemacht. Jetzt sind Wertsachen weg - unwiederbringlich. Denn nichts weist darauf hin, wer sie erbeutet haben könnte.

Michael Gottesleben und seine Kollegen von der Kontaktpolizei St. Johann wissen nur zu gut, wie groß der Informationsbedarf ist. "Ja, Taschendiebstahl und was sich dagegen tun lässt, war schon vor zwei Wochen das große Thema unserer vielen Gesprächspartner", sagt Gottesleben. Das sahen er und seine Kollegen schon kommen. Deswegen ist der Stand der Polizei an diesem Samstag ab 14 Uhr ein weiteres Mal bis in den Abend auf der Bahnhofstraße zu finden. In der Nähe von Thalia, um genau zu sein. Vier Beamte freuen sich auf die Besucher. Eine Botschaft geben sie jedem mit, der sich gegen Straftaten schützen will: Schon wer einige wenige Regeln beachtet, lässt Taschendieben keine Chance. "Sie wollen in Sekunden Beute machen. Wo sie das offensichtlich nicht können, versuchen sie es erst gar nicht." Beispiel: Wenn Smartphones nicht unübersehbar aus der Tasche ragen, dann wird auch kein Dieb auf sie aufmerksam.

Dasselbe gilt für Geldbeutel, die sicher hinter Reißverschlüssen in Jackentaschen verwahrt sind. Denn dann geraten sie, anders als so manche Einkaufstasche, nicht beim Stöbern in den Geschäften aus dem Blick.

Die Polizisten sind am Samstag wieder mit Verstärkung im Einsatz. Vertreter der Opferschutzorganisation Weißer Ring bieten Rat ebenso an wie weitere Ehrenamtliche, die Seniorensicherheitsberater.

Der Stand bietet damit genügend Gesprächspartner und Gesprächsstoff. Es geht nicht nur um den Schutz vor Taschendieben. Wer sich für Schutz vor Einbrechern interessiert, lernt in der Bahnhofstraße ebenfalls dazu. Die Sicherheitsexperten zeigen zum Beispiel, wie ein einbruchssicheres Fenster aussehen sollte. Und wenn jemand einfach mal nur bei einem leckeren, alkoholfreien Glühwein mit den Beamten und ihren Begleitern plaudern möchte, dann ist das auch okay.

Mit guten Tipps versehen, bleibt bis Mitternacht noch genügend Zeit, die weihnachtliche City und den Einkaufsbummel zu genießen. Und mit richtig verwahrten Wertsachen macht es noch mehr Spaß, sich ins Getümmel zu stürzen und zum Beispiel um 17 Uhr, 19 Uhr und 21 Uhr auf dem St. Johanner Markt den fliegenden Weihnachtsmann zu bestaunen.