1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt
  4. Nachrichten aus Saarbrücken

Bauarbeiten am Eingang zum Gewerbegebiet Ost: Verkehr zum Gewerbegebiet soll schneller fließen

Bauarbeiten am Eingang zum Gewerbegebiet Ost : Verkehr zum Gewerbegebiet soll schneller fließen

Die Stadt Saarbrücken baut die Kreuzung der Straßen Zur Ostspange/ An der Römerbrücke um.

Die Stadt Saarbrücken gestaltet vom heutigen  Montag, 2. Juli, an die Kreuzung Zur Ostspange/An der Römerbrücke um. So soll die Verkehrsanbindung des Gewerbegebietes Ost verbessert werden. Dabei entsteht eine separate Rechtsabbiege-Spur in der Straße An der Römerbrücke, teilt die Stadtpressestelle mit. Zusätzlich entsteht ein Linksabbiegestreifen in der Straße An der Römerbrücke  zur Ostspange hin. Hintergrund ist der Neubau von Möbel Martin auf dem Gelände des ehemaligen Großmarktes. Insgesamt soll die Kreuzung „leistungsfähiger“ werden. Die Gehwege erhalten ein Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen. Für Radler geht es künftig schneller durch einen von der Fahrbahn getrennten Radweg.

Los geht es mit den Bauarbeiten in der Straße An der Römerbrücke. Der beidseitige Verkehrsfluss bleibt bestehen, der Verkehr wird an der Baustelle vorbeigeleitet. Für Autofahrer gibt es nur geringfügige Einschränkungen im direkten Bereich der Baufelder. In der Straße Zur Ostspange fällt einer der beiden Streifen pro Fahrtrichtung weg, wenn die Arbeiten zwischen den Verkehrsspitzenzeiten an der Mittelinsel und an den Fahrbahnrändern ausgeführt werden. Während der Hauptverkehrszeit stehen dann wieder beide Fahrstreifen pro Fahrtrichtung zur Verfügung. Fußgänger und Radfahrer werden an den Baufeldern vorbeigeleitet.

Im Herbst stehen unter der Leitung des Amts für Straßenbau und Verkehrsinfrastruktur an drei Wochenenden die abschließenden Asphaltarbeiten auf der kompletten Kreuzung an. Dabei sind Teilsperrungen unvermeidlich. Umleitungsstrecken werden eingerichtet. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Oktober. Die Gesamtkosten liegen bei knapp 1,7 Millionen Euro und werden von der Landeshauptstadt, dem Land und Möbel Martin übernommen.