Spannende Reise nach Burkina Faso

Burkina Faso ist kein Reiseziel, das bei Pauschaltouristen bekannt ist. Auch kulturelle Rundreisen stehen nur bei wenigen Anbietern auf dem Programm. Burkina Faso nennt sich selbst "das Land der aufrechten Menschen" und es scheint so, als ob die Bürger dieser ehemaligen französischen Kolonie diesem Ruf gerecht werden wollen.

Als Tourist wird man mit offenen Armen und hin und wieder mit etwas Verwunderung empfangen. Die abwechslungsreiche Natur und die aufrechten Menschen, die zu etwa 60 verschiedenen Volksstämmen gehören, machen das Land zu einem Reiseziel, in dem Touristen das wahre Afrika hautnah erleben können.

Zu einem Vortrag über Burkina Faso lädt der Verein Kultur und Bewusstsein am Samstag, 14. November, 19 Uhr, ins Filmhaus in der Mainzer Straße ein. Beatrice Sonntag hat sich auf die Reise begeben und die Hauptstadt Ouagadougou, das einzige UNESCO-Welterbe des Landes in Loropeni, die sagenumwobene Stadt Bobo Dioulasso mit ihrer architektonisch auffälligen Moschee, das Wildtierreservat Nazinga, die Felsen der Domes de Fabedougou und zahlreiche kleine Ortschaften der unterschiedlichen Ethnien besucht. Dabei traf sie auf Fetischpriester, auf scheue Elefanten, auf Menschen mit Ziernarben im Gesicht und auf einen waschechten König, dem sie bei einer offiziellen Audienz Fragen stellen durfte.

In ihrem Buch "Lieblingskrankheit: Reisefieber" hat die Autorin Beatrice Sonntag ihre Erlebnisse in Burkina Faso festgehalten. Außerdem hat sie einen Reiseführer veröffentlicht, um mehr Besucher aus dem deutschsprachigen Raum auf das spannende Reiseziel aufmerksam zu machen. Von ihrer Reise hat sie nicht nur kuriose Geschichten mitgebracht, sondern auch jede Menge Fotos. Diese will die Weltenbummlerin, die mittlerweile mehr als 100 Staaten bereist hat, den Saarbrückern zeigen. Der Eintritt kostet sechs Euro, teilt der Verein mit.