Kammerjäger in Saarbrücken : Rattenplage an der Johanneskirche

Stadt Saarbrücken sperrt den Garten im Nauwieser Viertel. Kammerjäger sind im Einsatz.

Warnhinweis der Stadt vor Rattenbefall.  . Foto: Christian Maag

Natur und arglos weggeworfene Lebensmittelreste: ein gefundenes Fressen für Ratten – auch in Saarbrücken. Von diesem ungebetenen tierischen Besuch ist zurzeit der Garten um die Johanneskirche im Nauwieser Viertel betroffen. Schilder warnen deswegen Passanten, weisen darauf hin, dass der Grünstreifen bis auf Weiteres geschlossen bleibt. Wie Stadt-Pressepsrecher Thomas Blug sagt, waren die Plagegeister verstärkt bereits im Juni aufgetreten. Daraufhin habe die Verwaltung den Zentralen Kommunalentsorgungsbetrieb (ZKE), ein Unternehmen der Landeshauptstadt, beauftragt, die Viecher zu vertreiben, die Krankheitskeime auch auf den Menschen übertragen  können. Blug: „Es wurden Giftköder ausgelegt.“ Damit keine Hunde diese gefährlichen Stoffe aufschnappen, bleiben die Tore zum Garten geschlossen, bis alles wieder in Ordnung ist. Blug kündigt an, dass diese Woche ZKE-Bedienstete nachschauen, ob die Ratten verschwunden sind. Erst dann sei der Kirchgarten wieder frei. Blug kann sich nicht entsinnen, dass es an jener Stelle schon mal zu einer Rattenplage gekommen ist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung