| 00:00 Uhr

Mit dem Frühling kamen die Stadtwerke

Über 30 Rohrleitungsbauer und Ingenieure waren am Sonntag am St. Johanner Markt im Einsatz (Mitte), auch in der Türkenstraße wurde gearbeitet (links). Für Anwohner und Gastronomie wurden Hydranten am St. Johanner Markt aufgestellt. Stadtwerke-Mitarbeiter Kevin Schmitt füllte Kanister für Kneipen ab. Fotos: Stadtwerke SB
Über 30 Rohrleitungsbauer und Ingenieure waren am Sonntag am St. Johanner Markt im Einsatz (Mitte), auch in der Türkenstraße wurde gearbeitet (links). Für Anwohner und Gastronomie wurden Hydranten am St. Johanner Markt aufgestellt. Stadtwerke-Mitarbeiter Kevin Schmitt füllte Kanister für Kneipen ab. Fotos: Stadtwerke SB
St Johann. Stadtwerke-Großeinsatz auf dem Markt: Gut 30 Stadtwerke-Mitarbeiter tauschten gestern Vormittag innerhalb von knapp sechs Stunden 25 marode Teile im Wasserleitungssystem unter dem St. Johanner Markt aus. Neun Baustellen wurden dafür eingerichtet. Martin Rolshausen

"Die Stadtwerke geben Gas am St. Johanner Markt." Das versprach Sarah Schmitt gestern schon recht früh am Morgen. Kurz darauf hatte die Pressesprecherin der Saarbrücker Stadtwerke frohe Kunde: "Die Arbeiten laufen bisher perfekt nach Plan." Gegen 11.30 Uhr dann die erlösende Nachricht: Alle Anwesen können wieder mit Wasser versorgt werden. "Am Markt wird schon wieder Kaffee serviert", teilte Schmitt mit.

Das war vor allem für die Wirte eine gute Nachricht, denn bei frühlingshaftem Wetter zog es mehr Menschen auf den Markt als an den Sonntagen zuvor. Hier und da gab es etwas Gegrummel. "Ausgerechnet am ersten Frühlings-Sonntag müssen die sowas machen", klagte zum Beispiel ein Gast. Aber was die Stadtwerke geleistet hatten, nötigte auch Respekt ab.

Gut 30 Mitarbeiter der Stadtwerke und eines Auftragsunternehmens hatten die Aufgabe zu bewältigen, möglichst schnell 25 sogenannte Schieber, die an den Rohren für die Wasserversorgung notwendig sind, auszutauschen. Neun Baustellen hatten die Stadtwerke dazu auf dem Markt und in den Seitenstraßen vorbereitet.

Am Sonntagmorgen um fünf Uhr wurden die Baustellen fertig eingerichtet, um sechs Uhr wurde das Wasser abgestellt. Betroffen waren rund 130 Anwohner und Gastronomen. Bis spätestens 18 Uhr würden sie wieder Trinkwasser haben, hatten die Stadtwerke im Vorfeld mitgeteilt. Dass man gut sechs Stunden vorher das Wasser wieder laufen lassen konnte, sei "einer sehr guten Planung und Vorarbeit" zu verdanken, sagte Sarah Schmitt.

"Der Plan der Stadtwerke , mit sehr viel Personal und in einem Durchlauf alle Schieber auszutauschen, ging damit auf. Wir sind sehr zufrieden mit der Baumaßnahme", teilte die Stadtwerke-Pressesprecherin gestern Mittag mit.

Ausgetauscht werden mussten die 25 Schieber, die in den 70er Jahren im Rohrleitungssystem unterm Markt eingebaut wurden, weil sie Verschleißerscheinungen zeigten. "Ein Wasserschieber ist eine Armatur, die zum vollständigen Öffnen oder Schließen des gesamten Durchflussquerschnitts eines Rohres genutzt wird. Ein geschlossener Absperrschieber kann beispielsweise Wartungsarbeiten an nachfolgenden Armaturen ermöglichen. Schieber, die nicht mehr richtig schließen, können Arbeiten, zum Beispiel bei Wasserrohrbrüchen, immens behindern oder sogar unmöglich machen", erklärt Schmitt. Das Arbeiten oder auch der Austausch von Schiebern könne nicht unter laufendem Wasser stattfinden.

Damit die Kneipen nicht ganz auf dem Trockenen saßen, füllte ein Stadtwerke-Mitarbeiter Wasserkanister ab.