In Lourdes sprechen Kämpfer Friedensgebete

Im Glauben vereint, spielen Dienstrang und Nation ein paar Tage lang keine Rolle mehr. Der saarländische Regisseur und Produzent Tarek Ehlail erzählt in seinem Werk „Glaubenskrieger“ von dem wundersamen Wandel, den Soldaten während ihrer Wallfahrt in Lourdes durchlaufen.

Der Regisseur und Produzent Tarek Ehlail (32) ist zu Gast im Kino achteinhalb, Nauwieser Straße 19. Am Dienstag, 2. September, 20 Uhr, spricht er mit den Gästen unter anderem über seinen Dokumentarfilm "Glaubenskrieger", den er mit dem Saarländischen Rundfunk produziert hat. Darin geht es um Lourdes in den französischen Pyrenäen, den weltweit größten Wallfahrtsort der kaholischen Kirche, und eine ganz besondere Pilgergruppe: die Teilnehmer an der jährlichen internationalen Soldatenwallfahrt.

1944 pilgerten erstmalig französische Soldaten nach Lourdes. Nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges lockte die Pilgerfahrt Uniformierte zahlreicher Nationen . 1953 versammelten sich bereits 15 000 ehemalige Frontkämpfer, um gemeinsam zu beten. Heutzutage pilgern mehrere Zehntausend Soldaten aus rund 30 Nationen in Sonderzügen, Konvois und Bussen in die Stadt. Bundeswehrsoldaten treffen das U.S. Marine Corps, französische Colonels begegnen serbischen Generälen. Eine Woche lang im Mai heben sie alle ihre militärischen Ränge auf, duzen sich, schlafen in überfüllten Hotels und Camps, teilen mit bis zu 14 Mann ihre Zelte. Die Soldaten tauschen Baretts, Abzeichen, alle erdenklichen Uniformteile und Accessoires. Am Ende der Pilgerwoche bleibt nur ein bunter Haufen, der einzelne Soldat ist kaum noch seiner Nation oder Armee zuzuordnen. Und es wird gebechert, was der Geldbeutel hergibt.

Von all dem erzählt Ehlail in seinem Werk. Das Kino zeigt ihn in der Reihe "Filmwerkstatt", die Filmschaffende aus dem Saarland und den angrenzenden Regionen präsentiert. Tarek Ehlail zeigt im Kino achteinhalb Ausschnitte aus seinen Filmen und Musikvideos und diskutiert mit dem Publikum. "Glaubenskrieger" ist am 2. September in voller Länge zu sehen.