| 19:11 Uhr

Hackbraten und Gratin für arme Leute

St Johann. Eigentlich soll der Liturgie-Kreis die Messen in der Basilika vorbereiten. Aber das Team will mehr tun – deshalb sammelt es permanent Geld, um einmal im Jahr zur „Barmherzigen Tafel“ einladen zu können. Die kommt sehr gut an. Andreas Lang

Im Schatten der Basilika schmeckt es vielen Bedürftigen am vergangenen Sonntagmittag prima. Das Liturgie-Team der Gemeinde um seinen Leiter Marc Oster hat Hackbraten und Kartoffelgratin gekocht, das wird jetzt dampfend aufgetischt.



Zum vierten Mal lädt das Liturgie-Team im Anschluss an den Gottesdienst zur Aktion "Barmherzige Tafel" in den Hof der Basilika. Oster informiert: "Wir kochen dazu immer etwas, was man gut vorbereiten kann."

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hat die Aktion bereits besucht: "Saarbrücken ist eine offene und tolerante Stadt, in der sich jeder wohlfühlen soll - auch die, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen." Britz' Lob gilt den Ehrenamtlichen des Liturgie-Teams. Küster Thomas Hollmann ist schon seit drei Wochen mit dem Auto unterwegs, wie Oster weiß. Wärmestube, Bruder-Konrad-Haus und weitere einschlägige Einrichtungen für Bedürftige sucht er in dieser Zeit auf, um auf die Aktion "Barmherzige Tafel" hinzuweisen und einzuladen. Eigentliche Aufgabe des Liturgie-Kreises ist die Vorbereitung und Planung der Messen. Übers Jahr macht der etwa ein Dutzend Männer und Frauen starke Kreis jedoch immer wieder Aktionen, damit einmal im Jahr Geld für die Barmherzige Tafel da ist. Meist Ende August oder Anfang September. "Das kommt darauf an, wann die Ferien zu Ende gehen", sagt Oster. Allen einmal einen schönen Tag zu bereiten, sei das Ziel der Aktion. Doch er gibt auch zu bedenken: "Was ist ein Tag von 365 im Jahr?" Bloße Armenspeisung soll das Ganze aber nicht sein: "Uns ist es wichtig, das sich Kirchgänger und Bedürftige miteinander austauschen." Die Essensausgabe klappt fast reibungslos. Manchmal fehlen Besteck und Serviette, das wird aber schnell und freundlich nachgereicht. Mannee, einer der Bedürftigen hat am Zaun eine muslimisch gekleidete Frau entdeckt. Sie interessiert sich für das Geschehen, traut sich aber scheu nicht hinein. Mannee ermuntert sie, führt sie am Arm hinein an einen Tisch - wo auch sie freundlich bewirtet wird. "Wir müssen einander doch helfen", sagt er wenig später. Inzwischen laufen die Gespräche. Da in der Küche derzeit nichts zu tun ist, gesellt sich auch Oster unter die Gäste, hört sich aufmerksam Sorgen und Nöte, aber auch ein paar lustige Geschichten an. Auch Pfarrer Eugen Vogt ist jetzt zugegen und kümmert sich um die zahlreichen Gäste auf dem Kirchengelände am Rande des St. Johanner Marktes. Bald ist es Zeit für Kaffee und Kuchen zum Abschluss. Viele Gemeindemitglieder haben Kuchen gespendet, größere und bekannte Bäckereien der Stadt auch.

Mehr Informationen zur Gemeinde St. Johann im Internet.

pfarrei-st-johann.de