Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:07 Uhr

Frankreichs Botschafter will Saarbahn unterstützen

Philippe Etienne, Frankreichs Botschafter in Berlin, war am Montag zu Gast im Rathaus St. Johann. Foto: Becker&Bredel
Philippe Etienne, Frankreichs Botschafter in Berlin, war am Montag zu Gast im Rathaus St. Johann. Foto: Becker&Bredel FOTO: Becker&Bredel
St Johann. Philippe Etienne, der Botschafter Frankreichs in Berlin, traf sich gestern mit Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD ). Etienne lobte die große Bedeutung Saarbrückens als Grenzstadt und als Sitz wichtiger binationaler Institutionen wie des Deutsch-Französischen Jugendwerks oder der gemeinsamen Hochschule. Frank Bredel

Britz berichtete von den guten kommunalen Kontakten in die französische Grenzregion. Die Oberbürgermeisterin sprach aber auch ein Problem an: die Forderung der französischen Bahn nach Gebühren für den Saarbahn-Abschnitt in Saargemünd. Nach einer Intervention auf mehreren Ebenen - so erläuterte Britz - habe man bis Ende 2017 Aufschub erhalten, dann müsse neu verhandelt werden: "Wie das ausgeht, wissen wir nicht." Etienne hält die einzige Straßenbahnverbindung zwischen Deutschland und Frankreich für wichtig und sagte Britz seine Unterstützung zu. Auch Frédéric Joureau, der scheidende Generalkonsul, war am Gedankenaustausch beteiligt. Joureaus Amtszeit endet am 1. September. Etienne ließ sich außerdem durchs Rathaus St. Johann führen und trug sich auch ins Goldene Buch der Stadt ein.