Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 14:49 Uhr

FDP-Stadtratsfraktion
FDP-Fraktion kritisiert Neujahrsempfang der Stadt

Tobias Raab.
Tobias Raab. FOTO: Julien Simons / FDP/Julien Simons
Saarbrücken. Die FDP-Fraktion fordert ein neues Konzept für den Neujahrsempfangs der Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. Dazu stellte die Fraktion im heutigen Haupt- und Wirtschaftsausschuss einen Antrag. Der Empfang sei in den vergangenen Jahren ein „konturloses Massenevent“ geworden, das die Steuerzahler viel Geld kostet, meint der Stadtverordnete Tobias Raab. Zudem sei das E-Werk wenig einladend und der Abend lieblos geplant. „Mittlerweile ist der Empfang der Oberbürgermeisterin größer geworden als der der Ministerpräsidentin.“ Britz sollte die Veranstaltung auf ein vernünftiges Maß reduzieren, erklärte Raab. Der FDP-Antrag fand im Ausschuss keine Mehrheit.

Die FDP-Fraktion fordert ein neues Konzept für den Neujahrsempfang der Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. Dazu stellte die Fraktion im Haupt- und Wirtschaftsausschuss einen Antrag. Der Empfang sei in den vergangenen Jahren ein „konturloses Massen­event“ geworden, das die Steuerzahler viel Geld kostet, meint der Stadtverordnete Tobias Raab. Zudem sei das E-Werk wenig einladend. „Mittlerweile ist der Empfang der Oberbürgermeisterin größer geworden als der der Ministerpräsidentin.“ Britz solle die Veranstaltung auf ein vernünftiges Maß reduzieren, fordert Raab. Im Ausschuss gab es dann weder eine Debatte noch eine Abstimmung. Die Verwaltung habe argumentiert, nach dem Gesetz sei der Ausschuss dafür nicht zuständig, teilte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Julien Simons mit.

(red)