Angriff mit Messer auf Jugendlichen (15) in Saarbrücken nahe Johanneskirche

Blutiger Zwischenfall : Saarbrücker (15) schleppt sich nach Messerattacke in Klinik

Mit einem Stich in die Lunge ist ein Jugendlicher im Krankenhaus aufgetaucht. Ein 18-Jähriger steht unter Tatverdacht.

Blutige Attacke am Dienstagabend (29. Januar) nahe der Johanneskircher in der Saarbrücker City: Dort hat nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei ein junger Mann auf einen Jugendlichen eingestochen und ihn schwerverletzt. Wie ein Behördensprecher berichtet, soll es zwischen 18.15 und 18.30 Uhr zu dem gravierenden Zwischenfall gekommen sein. Dabei stach der 18-Jährige mit einem Messer auf den 15 Jahre alten Saarbrücker ein. Der Angreifer traf ihn am Rücken unterhalb des Schulterblatts und rammte ihm die Waffe so tief in den Leib, dass er dabei die Lunge verletzte.

Arzt ruft die Polizei

Das Opfer schleppte sich ins nahe Krankenhaus. Von dort aus alarmierte gegen 19 Uhr ein Arzt die Fahnder. Der Jugendliche soll außer Lebensgefahr sein, informiert der Polizeisprecher auf Nachfrage.

Mutmaßlicher Täter ist frei

Der mutmaßliche Täter, ebenfalls aus der Landeshauptstadt, soll den Verletzten flüchtig kennen. Aufgrund der Angaben des Verletzten kamen ihm die Ermittler auf die Schliche. Unklar ist bislang, womit zugestochen wurde. Die Kripo geht von einem Messer aus. Der 18-Jährige ist auf freiem Fuß, die Akten mittlerweile bei der Staatsanwaltschaft. Der Grund für die Bluttat ist unklar.

Mehr von Saarbrücker Zeitung