Alles aus Amerika und Britannien

Das Projekt der Stadtkapelle Saarbrücken und der Bergkapelle St. Ingbert geht in die nächste Runde.

Am Samstag, 3. Juni, dürfen im Saarländischen Staatstheater wieder die Fähnchen ausgepackt werden, denn dann hat das neue Programm der Konzertreihe "A day at the proms" Premiere. Nach dem großen Erfolg der beiden ausverkauften Promenadenkonzerte der Stadtkapelle Saarbrücken und der Bergkapelle 2015 und 2016 freuen sich beide Orchester darauf, ihr neues Programm präsentieren zu dürfen. Unter dem Motto "All american and very british" werden die Zuschauer in die Neue Welt entführt. Cowboys und weite Prärien, New Yorker Jazzclubs und Verkehrstrubel, feurige mexikanische und kubanische Rhythmen - so vielfältig das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist, so kontrastreich ist seine Musik von Bernstein bis Gershwin, Sousa bis Copland, John Williams bis Arturo Márquez.

Dirigent Matthias Weißenauer sagt dazu: "Neben Klassikern wie der Candide-Ouvertüre von Bernstein haben wir anspruchsvolle Originalkompositionen von Philip Sparke im Programm sowie wunderbare Raritäten wie die Cuban Overture von Gershwin oder das mitreißende Huapango des mexikanischen Komponisten José Pablo Moncayo García."

Als besonderes Highlight dürfen sich die Zuschauer auf den experimentierfreudigen Saarbrücker Pianisten Sebastian Voltz und seine Interpretation der Rhapsody in Blue freuen.

Wohlbehalten in die Alte Welt zurückgekehrt, feiern die über 100 Musikerinnen und Musiker zusammen mit Sopranistin Martina Ondruj den Abschluss des Promenadenkonzertes - wie es sich gehört - "very british" mit ihren Lieblingsstücken von Edward Elgar bis Henry Wood, natürlich wird weder "Rule Britannia" noch der "Pomp and Circumstance March No. 1" fehlen. Tickets für die Premiere am Samstag, 3. Juni, 19.30 Uhr, gibt es beim Staatstheater unter (0681) 93 092 486 oder www.staatstheater.saarland . Eine Wiederholung des Konzertes ist für Freitag, 16. Juni, 19.30 Uhr geplant.

Mehr von Saarbrücker Zeitung