Überzwerg-Jugendclub zeigt Stück über Berlin in den dreißiger Jahren

Überzwerg-Jugendclub zeigt Stück über Berlin in den dreißiger Jahren

"Das kunstseidene Mädchen", ein Stück von Irmgard Keun , ist die erste Premiere dieser Spielzeit im Jugendclub des Theaters Überzwerg. Die Aufführung im Haus am St. Arnualer Erich-Kästner-Platz beginnt am kommenden Sonntag um 19.30 Uhr.

Franziska Blickle, Ariana Emminghaus, Alena Pelotte und Noemi Spano vom Jugendclub-Ensemble zeigen unter der Regie von Bob Ziegenbalg eine Geschichte aus dem Berlin der frühen 1930er-Jahre. Dorthin flieht die 18-jährige Stenotypistin Doris aus einer Kleinstadt, um ihren Traum von Liebe, Luxus und Karriere wahr zu machen. Trotz Elend und Massenarbeitslosigkeit will Doris sich behaupten.

Irmgard Keun , 1905 in Berlin geboren, wurde zu Beginn der 1930er-Jahre bekannt mit den Romanen "Gilgi - eine von uns" (1931) und "Das kunstseidene Mädchen" (1932). Beide Werke wurden verfilmt, jedoch schon 1933 verboten. Keun emigrierte 1936, kehrte 1940 unter falschem Namen nach Deutschland zurück und lebte bis Kriegsende in der Illegalität. Neuer Ruhm kam für Keun 1977 mit der Neuauflage der Romane. Sie starb am 5. Mai 1982 in Köln. Seit der Uraufführung 1985 in Bonn gab es rund 60 Inszenierungen von "Das kunstseidene Mädchen". Das Stück ist damit einer der erfolgreichsten deutschen Theatertexte.

Kartenreservierungen unter Tel. (06 81) 9 58 28 30.