Landwirtschaft: Saarland und Hessen mit höchsten Ökolandbau-Anteilen

Landwirtschaft : Saarland und Hessen mit höchsten Ökolandbau-Anteilen

Das Saarland und Hessen haben gemessen an ihrer Landwirtschaftsfläche im Vergleich der Bundesländer die höchsten Ökolandbau-Anteile. 16,5 Prozent waren im kleinsten Flächenland Saarland im Jahr 2018 ökologisch bewirtschaftete Flächen, wie aus Daten des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

22 Prozent aller Betriebe wirtschafteten dort ökologisch. Den zweitgrößten Anteil bei den Flächenländern hatte Hessen mit 14,7 Prozent des Landbaus. Schlusslicht war Niedersachsen mit 4,1 Prozent.

Deutschlandweit legt der Ökolandbau weiter zu. Der Anteil an der gesamten Agrarfläche stieg bis Ende vergangenen Jahres auf 9,1 Prozent. Ende 2017 waren es noch 8,2 Prozent gewesen. Ökologisch wirtschaften nun knapp 32 000 Betriebe und damit 12 Prozent aller Landwirte. Ein Jahr zuvor waren es 11 Prozent gewesen. Zuerst berichtete die „Bild am Sonntag“ darüber. Ziel der Bundesregierung ist, den Öko-Flächenanteil bis 2030 auf 20 Prozent zu bringen.

Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, neben der Nachfrage der Verbraucher nach Bio-Lebensmitteln wachse der Wunsch von immer mehr Landwirten, ihre Wirtschaftsweise umzustellen. Auch die Förderung wirke, die 2018 um 10 Millionen Euro auf 30 Millionen Euro erhöht wurde. Der konventionelle Anbau werde immer nachhaltiger, Ökolandbau effizienter. Die Entscheidung umzustellen, liege aber bei den Höfen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung