| 20:02 Uhr

Leichtathletik
Saarländische Erfolge bei den Special Olympics

Saarbrücken. Vier Saarländer starteten bei den Nationalen Spielen von Special Olympics Frankreich ín Nantes. Von: Stefan Holzhauser

(sho) Eine ganz besondere Ehre wurden vom 29. Juni bis zum 2. Juli vier Sportlern von Special Olympics Saarland zuteil. Sie reisten samt drei Betreuern zu den 9. Nationalen Spielen von Special Olympics Frankreich nach Nantes. Saarbrücken und Nantes verbindet seit 1965 eine Städtepartnerschaft. „Die französischen Verantwortlichen hatten AErfolgreich nfang des Jahres bei Special Olympics Deutschland in Berlin nachgefragt, ob es möglich wäre, eine Delegation von Special Olympics Saarland nach Nantes zu entsenden“, erklärt Verbandsmitglied Hans Jürgen Sträßer.



Die Franzosen hatten auch Sportler aus ihren weiteren Partnerstädten Cardiff (Wales) und Tiblissi (Georgien) eingeladen. Für die drei ausländischen Delegationen wurde am Vorabend der Spiele von der Stadt Nantes ein gemeinsamer Empfang veranstaltet. Für das Saarland waren die Sportler Daniel Sträßer (DJK-SG St. Ingbert), Marius Adler (Homburg), Dominik Geith sowie Steven Rohe (beide aus Saarbrücken) vor Ort. Adler und Geith trainieren beim ATSV Saarbrücken und Rohe bei der LAG Saarbrücken. Während seine drei saarländischen Kollegen bereits reichlich Erfahrung und Edelmetall bei Wettkämpfen in Deutschland und Luxemburg sammeln konnten, war es für Rohe der erste Start bei einer so großen Veranstaltung. Daniel Sträßer überreichte in seiner Funktion als Athletensprecher von Special Olympics Saarland mit Grüßen von Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz ein Gastgeschenk an die Franzosen und bedankte sich für die Einladung.

Trotz der Sommerzeit fanden die Wettbewerbe in einer Halle statt. Dort gab es eine 200-Meter-Rundbahn mit überhöhten Kurven, die für viele Teilnehmer Neuland bedeutete. Über die Distanz von 400 Metern wurde schnell gegangen und nicht gelaufen – eine Disziplin, die Rohe und seine Kollegen so noch nicht kannten. Nach den Vorläufen über 200 und 400 Meter fand die offizielle Eröffnungsfeier statt. Für die vier Saarländer war der gemeinsame Einmarsch der Athleten ein ganz besonderer Moment.

Am nächsten Tag gingen die Finale über die Bühne. Sträßer und Geith sicherten sich in getrennten Wertungen über 400 Meter die Goldmedaille, Rohe wurde Dritter und Adler Vierter. Auch über die 200 Meter zeigte Sträßer seine Klasse und gewann mit neuer persönlicher Hallenbestzeit Gold. In diesem Lauf wurde Rohe Dritter. Für das andere Finale hatte sich Adler als Vorlaufzweiter qualifiziert. Er wollte es unbedingt seinem Freund nachmachen und ebenfalls Gold holen. Dank eines klasse Starts übernahm der Saarländer schnell die Führung und gab sie bis zur Ziellinie nicht mehr ab.

„Die Siegerehrungen war sehr emotional. Unsere vier Sportler haben Saarbrücken, das gesamte Saarland und auch Deutschland mehr als würdig vertreten und sind stolz auf ihre insgesamt sechs Medaillen“, freute sich Hans Jürgen Sträßer. Er fiebert genau wie seine Athleten bereits den Landesspielen von Special Olympics Saarland entgegen. Sie finden von Montag bis Mittwoch, 4. bis 6. September, an der Sportschule in Saarbrücken statt. Einzige Ausnahme ist der Schwimmwettbewerb am 6. September, der im „blau“ in St. Ingbert über die Bühne geht.

Das könnte Sie auch interessieren