| 00:00 Uhr

Zweiter Weltkrieg steht im Blickpunkt

Landkreis Saarlouis. Die Vereinigung für die Heimatkunde hat jetzt das für dieses Jahr erste Heft der Zeitschrift „Unsere Heimat“ vorgelegt. In der aktuellen Ausgabe ist etwa ein 70 Jahre alter Zeitzeugenbericht aufbereitet worden. Erhard Grein

Die Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis hat jetzt das Heft 1/2014 der Zeitschrift "Unsere Heimat" als Mitteilungsblatt des Landkreises Saarlouis für Kultur und Landschaft vorgelegt.

Das Titelbild zeigt die typische Dorfstraße von Überherrn mit der Pfarrkirche und einem landwirtschaftlichen Fuhrwerk um 1935. Im Heft ist eine Luftaufnahme von Wadgassen aus dem gleichen Jahr. Professor Thomas Gergen (Saarwellingen) hat den Zeitzeugenbericht von Fritz Goergen über den Krieg in Wadgassen und in Überherrn im Winter 1944/45 für die Veröffentlichung aufbereitet.

Chronist verfasste Bericht

Obwohl fast 70 Jahre zurückliegend, sind die damaligen Ereignisse immer noch vielen Bürgern in beiden Orten in lebhafter Erinnerung. Der Chronist Fritz Goergen führte einen Schreibwarenhandel neben der Wadgasser Kirche und war Organist seiner Pfarrei. Zwei von vier seiner Söhne kehrten nicht mehr aus Russland zurück. Gergen hebt besonders hervor, dass Fritz Goergen die damaligen Geschehnisse der letzten fünf Monate des Zweiten Weltkrieges (1939-1945) von Wadgassen und der fast dreimonatigen Verbringung der Bevölkerung durch die Amerikaner nach Überherrn zeitnah und nachvollziehbar auf 81 Schreibmaschinenseiten für die Nachwelt festgehalten habe. Der Bericht beginnt mit dem 27. November 1944. Im Heft "Unsere Heimat" ist der erste Teil der Aufzeichnungen (bis Silvester 1944) abgedruckt.

Dr. Josef Mischo (St. Ingbert) hat Gedanken und Interpretationen zu dem Altarbild von 1975 "Kreuzigung" von Ernst Alt in der Kapelle des Pfarrheimes der Pfarrei St. Ludwig Saarlouis beigesteuert.

Grenzsteine des Herzogtums

Professor Maria Besse, Thomas Besse (Riegelsberg) und Johannes Naumann (Lebach-Thalexweiler) befassen sich mit den Grenzsteinen des Herzogtums Pfalz-Zweibrücken im Bereich des Amtes Schaumburg, und zwar im Teil drei mit der Banngrenze zwischen Thalexweiler, Aschbach, Rümmelbach und Niedersaubach.

Über die Geschichte von Primsweiler von den Anfängen bis heute stellt Johannes Schmitt einen Beitrag von Elmar Schmitt (beide Schmelz-Hüttersdorf) mit Fotos vor.

Im Heft gibt es auch einen Hinweis auf "Im Mikrokosmos der Nazi-Zeit", in dem zwei Dutzend Historiker und Heimatforscher am Beispiel des St. Wendeler Landes die Zeit des Nationalsozialismus in einer Region darstellen.

"Unsere Heimat" ist zum Preis von drei Euro in der Buchhandlung Pieper in Saarlouis und bei der Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis (Landratsamt Saarlouis) erhältlich.