Zoll deckt zahlreiche Fälle von Schwarzarbeit auf

22 Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung haben Saarbrücker Zollbeamte bei Kontrollen im deutsch-französischen Grenzgebiet aufgedeckt. Wie das Hauptzollamt gestern mitteilte, wurden am Dienstagabend 45 Beschäftigte in 17 Gastronomiebetrieben, Spielhallen und Tabakläden zwischen Saarbrücken und Hanweiler kontrolliert.

In zwei Fällen sollen Ausländer illegal beschäftigt worden sein, zwei Personen hielten sich unerlaubt in Deutschland auf und zwölf Arbeitnehmer waren nicht zur Sozialversicherung angemeldet. Zudem stellten die Beamten in fünf Fällen Leistungsbetrug in Frankreich und in einem Fall Leistungsbetrug in Deutschland fest. Die Kontrolle führten die Zollbeamten gemeinsam mit französischen Kollegen der Arbeitsverwaltung ("Direccte Alsace") durch.