ZKE will am Altglas mitverdienen

Der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) will ab 2014 beim Abtransport des Altglases aus Saarbrücken mitmischen. Deshalb hat sich die Tochterfirma des ZKE, die BGA (Betrieb gewerblicher Art), beim Dualen System in Köln um den Auftrag dazu beworben.

Die BGA muss ihre Gewinne komplett an ihren einzigen Gesellschafter ausschütten - und das ist die Stadt. ZKE-Chef Bernd Selzner ist sicher, dass die BGA das beste Angebot beim Dualen System eingereicht hat. Dort konkurriert die BGA unter anderem mit der Firma Paulus, die bislang das Glas aus Saarbrücken wegbringt und sich ebenfalls wieder beworben hat. Wenn die BGA Erfolg hat - verspricht Selzner - wird sie auf den 300 städtischen Container-Plätzen "lärmgedämpfte Container" aufstellen und sauber machen. Bislang leert Paulus die Container, und der ZKE muss die Plätze säubern. Selzner meint, dass die Stadt allerhand sparen würde und "sauberer" wäre, wenn Plätze und Container in die Hand eines städtischen Unternehmens kämen. Dann könnten "Glasentsorgung und Platzreinigung besser abgestimmt" werden.