Wirtschaft stellt sich auf härtere Zeiten ein

Regionalverband. Im Regionalverband Saarbrücken waren im Oktober 15860 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 570 weniger als im September. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 9,8 Prozent gesunken. Vor einen Jahr lag sie noch bei 11,1 Prozent. Das geht aus dem Bericht der Agentur für Arbeit vom Donnerstag hervor

Regionalverband. Im Regionalverband Saarbrücken waren im Oktober 15860 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 570 weniger als im September. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 9,8 Prozent gesunken. Vor einen Jahr lag sie noch bei 11,1 Prozent. Das geht aus dem Bericht der Agentur für Arbeit vom Donnerstag hervor.

Allerdings zeichnen sich auch auf dem Arbeitsmarkt schwierigere Zeiten ab. Schon jetzt suchen die Betriebe nicht mehr so viele neue Leute wie in den vergangenen Monaten.

Außerdem gab es etliche Kündigungen zum Quartalsende am 30. September, und zahlreiche Zeitverträge endeten.

Für die kommenden Monate erwartet die Agentur denn auch leicht steigende Arbeitslosenzahlen. Einerseits kann sich die Finanzkrise auf die regionalen Betriebe auswirken. Andererseits gibt es im Winter ohnehin mehr Arbeitslose.

Engelbert Kuhn, der stellvertretende Chef der Agentur für Arbeit Saarland, rechnet nicht mit größeren Entlassungen von Stammpersonal. Betriebe würden angesichts der wachsenden Schwierigkeiten, Berufsnachwuchs zu finden, qualifizierte langjährige Mitarbeiter auch behalten, wenn der Betrieb mal eine Durststrecke hat. Andererseits rechnet die Agentur sehr wohl damit, dass Firmen befristete Verträge enden lassen.

Die Zahl der arbeitslosen Frauen sank im Regionalverband um 230 auf 7630, die der Männer um 340 auf 8230.

Im Vergleich zum Oktober 2007 waren damit 14 Prozent weniger Frauen und 12,2 Prozent weniger Männer arbeitslos gemeldet.

Bei den unter 25-Jährigen waren im Oktober 1360 Männer und Frauen ohne Stelle, 80 weniger als im September und 370 weniger als im Oktober vor einem Jahr.

Bei den über 50-Jährigen sank die Zahl der Arbeitslosen im Oktober im Regionalverband Saarbrücken um 50 auf 4100. Das sind 480 weniger als im Oktober 2007.

Die Zahl der schwerbehinderten sank um 20 auf 1020. Im Oktober 2007 waren 1110 Schwerbehinderte ohne Arbeit.

Deutlich gesunken ist im vergangenen Jahr die Zahl der Langzeitarbeitslosen, und zwar um 1100 auf 6710. Die Agentur für Arbeit war im Oktober für die 3500 Bezieher des Arbeitslosengeldes I - zehn mehr als im Vormonat - zuständig. Die Arge - zuständig für die Bezieher von Arbeitslosengeld II - betreute 12360 Personen, 580 weniger als im September. Damit sind aber immer noch mehr als drei Viertel aller Arbeitslosen im Regionalverband schon sehr lange ohne Stelle.

Im Oktober wurden dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und der Arge Saarbrücken 600 neue offene Stellen gemeldet, 20 weniger als im September. Am Monatsende lagen noch 1620 Stellenangebote vor. Sogenannte Ein-Euro-Jobs sowie Stellen in Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und Personalserviceagenturen sind in diesen Zahlen nicht enthalten.

Neue Stellenangebote gab es für Fachkräfte aus fast allen Berufsbereichen. Besonders viele Angebote gab es für Werbefachleute, Bürofachkräfte und Kraftfahrzeugexperten.

In nennenswertem Umfang werden außerdem Zimmermädchen und Restaurantfachleute sowie Raumpfleger und Fachlehrer gesucht. Auch für Kraftfahrer, Zentralheizungs- und Lüftungsinstallateure wurden mehrere neue offene Stellen gemeldet. red