„Wir ermuntern dazu, den Fachhandel aufzusuchen“

Was tun, wenn man – angetrieben von guten Vorsätzen – den alten Drahtesel aus dem Keller holt und feststellen muss: Ein Reifen ist platt, der Lenker schief, die Kette verrostet, die Schutzbleche sind verbogen und die Klötze der Felgenbremse schief abgenutzt? Lohnt sich die Reparatur? Hier will die Selbsthilfewerkstatt des ADFC mit Rat und Tat helfen.

"Wir sind keine Konkurrenz zum Fachhandel , wir ermuntern eher dazu, den Fachhandel aufzusuchen", sagt Markus Folz. Seit 2014 hilft der Neunkircher ehrenamtlich bei der Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Weitaus länger ist er dem Verein schon treu.

In der Evangelisch-Kirch-Straße am Rande des St. Johanner Marktes befindet sich die kleine Reparaturwerkstatt des Vereins. Samstags laufen hier zahlreiche Menschen vorbei und können zuschauen, wenn bei gutem Wetter draußen repariert wird.

Leute beugen sich mit Werkzeug in den Händen und kritischem Blick über Fahrräder . "Sollte ich meinen Fahrradreifen auch mal wieder flicken? Ich wollte schon lange das Rad wieder aus dem Keller holen", zu solchen Äußerungen führt das öffentliche Reparieren.

Martina ist in die Fahrradwerkstatt gekommen, weil ihre Schaltung nicht mehr funktioniert, der Schaltzug ist gerissen. Alleine hat sie es schon probiert und sich übers Internet informiert, jetzt ist sie bei der Selbsthilfe-Werkstatt gelandet.

Nach einer halben Stunde lassen sich zumindest wieder alle Gänge einlegen. Sie soll dennoch nächste Woche noch einmal kommen, wird ihr geraten.

"Wir machen das alle als Hobby und haben unser Wissen aus Erfahrung gesammelt. Bei größeren Problemen schicke ich die Leute immer zum Fachhandel ", erklärt Folz und verabschiedet die Fahrradbesitzerin.

Fünf Fahrräder werden an diesem Samstag wieder fahrtüchtig gemacht. Von kleinen Reparaturen wie einem plattem Reifen bis hin zu komplizierteren Angelegenheiten. In der kleinen Werkstatt befinden sich zahlreiche Fahrradteile, auch günstige gebrauchte.

Für Vereinsmitglieder ist die Werkstatt kostenfrei, andere zahlen fünf Euro an den Verein. Neben der Werkstatt engagiert sich der ADFC noch anderweitig für eine größere Fahrraddichte im Saarland. In Saarbrücken beträgt der Anteil der Fahrradfahrer gerade mal fünf Prozent. Der ADFC organisiert geführte Radtouren sowie Fahrradflohmärkte - und engagiert sich für die Verbesserung der Radwege.

Immer mehr alternative Wege, mit der Konsumgesellschaft umzugehen beziehungsweise ihr zu entgehen, entwickeln sich in Saarbrücken . Dazu gehört die Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt des ADFC, die derzeit jeden Samstag, im Winter nur jeden 2. und 4. Samstag im Monat von 12.30 Uhr bis 16 Uhr geöffnet ist.

Ein anderes Selbsthilfe-Angebot wird das Repair Café, das am Samstag, 1. Oktober, im "welt:raum" am St. Johanner Markt eröffnet. Dort kann man - einmal im Monat - von 11 bis 14 Uhr bei einem Kaffee Elektrogeräte und Textilien reparieren.