Windräder: Grüne gegen größeren Abstand von Häusern

Die Grünen in der Regionalversammlung sind dagegen, dass Windräder mindestens 800 Meter von Häusern entfernt sein müssen. Das hatte die SPD vorgeschlagen. Die Planer seien bisher von 650 Metern ausgegangen.

Die Grünen in der Regionalversammmlung kritisieren den Vorschlag der SPD-Fraktion, dass Windräder nicht nur 650 Meter, sondern 800 Meter Abstand von Häusern haben sollen. Fraktionschef Stephan Körner: "Die Ausweitung der Abstandsflächen in letzter Minute will SPD-Fraktionschef Volker Schmidt mit planungsrechtlichen Winkelzügen erreichen. So soll der Mindestabstand zwar formal, wie in den Planungen des Fachdienstes vorgesehen, bei 650 Meter festgeschrieben werden. Für Abstände zwischen 650 und 800 Meter soll aber eine ‚Veränderungssperre' verhängt werden. De facto bedeutet das die Einführung der 800-Meter-Regelung durch die Hintertür." Denn die "Ausschlussfläche" werde um eben jene 150 Meter erweitert. "Wer dort bauen will, müsste klagen", erklärt Körner in einer Pressemitteilung. "Wir können vor einem solchen Eiertanz nur warnen. Die bisherige Planung des zuständigen Fachdienstes sah aus guten Gründen einen Abstand von 650 Metern zur geschlossenen Wohnbebauung vor. Jede einzelne Anlage unterliegt zudem einer immissionsrechtlichen Einzelüberprüfung. Berechtigten Interessen der Anwohner ist so bereits Rechnung getragen." Mit weiteren Einschränkungen werde zum einen das deklarierte Ziel der saarländischen Energiepolitik, den Anteil erneuerbarer Energien von derzeit sieben auf zwanzig Prozent im Jahr 2020 zu steigern, unterlaufen. Zum anderen bestehe die Gefahr, dass die gesamte Planung zur "Verhinderungsplanung" werde.

Körner: "Die Folge wäre, dass Windkraftanlagen grundsätzlich überall errichtet werden könnten. Volker Schmidt erweist all denen, die Wildwuchs bei Windkraftanlagen mit vernünftiger Planung verhindern wollen, einen Bärendienst." Der Kooperationsrat des Regionalverbandes soll heute darüber entscheiden, auf welchen Flächen Windräder aufgestellt werden könnten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung